Schülerinnen und Schüler des beruflichen Gymnasiums Gesundheit am Berufskolleg Vera Beckers freuen sich über ihre Zertifikate Hintere Reihe (v.l.): Maren Großbröhmer, Angela Siebold, Naci Köylüuşağı vom Institut für Diversity, Innovation und nachhaltigem Praxistransfer sowie BKVB-Lehrer Cem Smets-Kılıç (Foto: privat)
Anzeigen


Krefeld. Wie geht es Migrantinnen und Migranten im deutschen Schulsystem? Sind körperlich oder geistig beeinträchtigte Schülerinnen und Schüler ausreichend integriert? Wie sind Einstellungen gegenüber Menschen verschiedener Religionen? Ist die sexuelle Orientierung noch ein Thema oder bestehen hier weiter Vorurteile? Ist Sexismus und sexuelle Belästigung an Schule relevant?

Mit diesen und ähnlichen Fragen haben sich die Schülerinnen und Schüler der DGS 11, der Mittelstufe des beruflichen Gymnasiums Gesundheit des Berufskollegs Vera Beckers, in einem mehrtägigen Seminar rund um das Thema Interkulturalität und Vielfalt in der Schul- und Lebenswelt befasst. „Das waren spannende, aufschlussreiche Tage, ich war überrascht davon, wie wichtig es sein kann, dass alle die gleichen Chancen im Leben haben, und dass das auch Auswirkungen auf die Gesundheit hat – ein Feld, welches in unserem Bildungsgang von großem Interesse ist“, findet Schüler Niklas Knapp.

Nun werden die Schülerinnen und Schüler selbst Trainings oder Projekte zu Interkulturalität und Vielfalt anbieten. So hat sich bereits eine „Social Media“ Gruppe gefunden, die das im Seminar Gelernte über beispielsweise TikTok oder Instagram an Schülerinnen und Schüler auch anderer Schulen weitergeben will. Fest auf dem Plan steht auch „Leckeres aus aller Welt“ – eine Projektwoche, in der Schülerinnen und Schüler internationale Gerichte in Brotdosen mitbringen sollen, damit sich künftig möglichst niemand mehr über Essen lustig macht, das er oder sie nicht kennt. „Es liegt an unserer Generation, das, was wir hier gelernt haben, an andere Menschen weiterzugeben, damit Diskriminierung und Rassismus weniger werden“, erklärt Schülerin Celina Stutz.

Die Seminarreihe zur Ausbildung „interkultureller Diversity Trainer:in in Schule“ wurden von Angela Siebold, Elisa Messerschmidt, Naci Köylüuşağı und Maren Großbröhmer vom Institut für Diversity, Innovation und nachhaltigem Praxistransfer (DINX) mit Sitz in Bochum durchgeführt. „Wir schneiden unsere Seminare auf die jeweiligen Bedürfnisse der Teilnehmerinnen und Teilnehmer zu. Oft arbeiten wir mit Firmen zusammen, immer häufiger aber auch mit Schulen, die früh eine Sensibilisierung für das Thema Vielfalt in der Gesellschaft erzielen wollen“, erläutert Angela Siebold, Lehrtrainerin Diversity bei DINX, die die Seminarreihe gemeinsam mit Cem Smets-Kılıç, Lehrer am Berufskolleg Vera Beckers (BKVB), vorbereitet hat.

Smets-Kılıç, selbst als Diversity Trainer vom Konrad-Adenauer-Institut ausgebildet, hatte die Idee zu der Seminarreihe: „Gerade in unserer heutigen Zeit, mit den vielen Umbrüchen und globalen Herausforderungen, ist es wichtig, dass junge Menschen lernen, Konsens zu finden und für eine vorurteilslose Kommunikation miteinander einzustehen. Es ist wichtig, die Entwicklung und die Bedürfnisse anderer Menschen wahrzunehmen und zu berücksichtigen. Nur so können wir Aufgeschlossenheit und Toleranz zu einem Teil unseres Lebens machen.“ Finanziell unterstützt werden die vier Seminartage vom Fachbereich Migration der Stadt Krefeld. Als Europaschule und Schule ohne Rassismus mit Courage legt das BKVB einen Schwerpunkt auf die Vermittlung des europäischen Grundgedankens von interkultureller Vielfalt und auf die Verringerung der Chancenungleichheiten in gesellschaftlicher Verbundenheit.

Beitrag drucken
Anzeigen