Tim van Raamsdonk (HRB 28) im Angriff gegen Shaun Norris (Hannover United 16) (Foto: Maike Lobback)
Anzeigen


Essen. Die Hot Rolling Bears kehren ohne Punkte aus Hannover zurück. Mit 77:32 (21:7 | 18:11 | 22:9 | 16:5) geht der Sieg klar an die Hausherren Hannover United.

Hannover United feiert 10-jähriges Jubiläum. Zu diesem Festtag, zu dem die Hot Rolling Bears noch einmal Herzlich gratulieren, haben die Füchse zahlreiche Gäste geladen, was den Essener Rollstuhlbasketballern nicht nur eine großartige Kulisse zur RBBL1 Rückkehr beschert, sondern auch gleich doppelt motivierte Hausherren, die ihren Fans natürlich einen Heimsieg schenken wollen. Entsprechend energisch startet das Team von Martin Kluck, das in der vergangenen Saison einmal mehr mit Platz 3 seine Qualitäten untermauert hat, in die Partie. Während die Routiniers der Hannoveraner bestimmt und befreit aufspielen, kommt das Team von Trainer Dennis Nohl einfach nicht in den eigenen Rhythmus. Die Bären agieren nervös, lassen sich von United in hektische Abschlüsse zwingen und stellen so schnell fest, dass noch viele Aufgaben in dieser Saison vor ihnen liegen. Die Neuzugänge Lena Knippelmeyer und Abraham Mamo feiern erfolgreiches Debüt und sorgen als Topscorer ihrer Farben für Ruhe und die wichtigen Punkte. Und auch Ali Hasson, der dank Doppellizenz vom RSC Osnabrück für die Partie ausgeliehen werden konnte um für Amy Kaijen einzuspringen, erweist sich als wertvolles Puzzlestück des Teams. Team ist dabei ein wichtiges Schlüsselwort, denn das wächst kontinuierlich zusammen und zeigt auch mit kleinen Erfolgen im Spiel, dass die neuen Systeme von Nohl greifen und funktionieren.

Für viele der Hot Rolling Bears Spieler waren es die ersten Minuten in der 1. Rollstuhlbasketball Bundesliga – einer der härtesten Ligen unseres Sports auf dieser Welt. Das Startprogramm der Bären, das die letztjährige Tabelle rückwärts nach oben geht – Hannover United, RSB Thuringia Bulls, RSV Lahn-Dill – ist das absolute Härteprogramm für jedes Team und vor allem einen Aufsteiger. Gerade dann ist eine solche Niederlage auch wertvoll, denn sie zeigt Grenzen und Schwachstellen auf, die gegen potentiell schwächere Gegner den Unterschied machen. Diese Hausaufgaben gilt es nun klar zu definieren und dann entsprechend umzusetzen. Und das wird eine Bären-Aufgabe.

Doch genau das ist die Aufgabe, die Dennis Nohl und sein Team erhobenen Hauptes annehmen und gemeinsam Schritt für Schritt meistern werden.

Tim van Raamsdonk: „Ich denke, wir haben ein wirklich schweres Team als ersten Gegner zum Saisonstart in der 1. Bundesliga bekommen. Auch wenn wir Fehler gemacht haben, die wir sonst eigentlich nicht machen, bin ich stolz darauf, dass wir immer zusammen positiv geblieben sind und auch einige gute Momente auf dem Feld gezeigt haben. Jeder einzelne Spieler hat wirklich hart gearbeitet und ich habe den Vibe des Spiels genossen. Für mich war es eine tolle Erfahrung mein Debüt in der 1. Bundesliga zu feiern, auch wenn wir gegen Hannover verloren haben, die zu den Top 3 Teams gehören. Wir haben viel Gutes aus dem Spiel gelernt und werden daran arbeiten, es nächste Woche besser zu machen.“

Headcoach Dennis Nohl: „Das Spiel war erwartet deutlich, aber wir haben durchgewechselt, konnten alle einsetzen und konnten alle Fehler machen. Wir dürfen nicht vergessen, das ist eine der Top3 Mannschaften in Deutschland. Von daher haben die positiven Sachen rausgezogen und wissen, woran wir arbeiten müssen. Wir haben jetzt die nächsten großen Aufgaben vor der Brust, die mit den Thuringia Bulls und dem RSV Lahn-Dill auch erstrecht nicht leichter werden, aber das ist auch eine Chance für uns direkt gegen die drei besten Mannschaften zu Anfang zu spielen. Wichtig ist, dass wir mit Motivation raus gehen. Das Spiel heute war gut, wir haben ganz klar unsere Schwächen gesehen offensiv wie defensiv und daran gilt es jetzt zu arbeiten und sich peu a peu zu verbessern. Wir haben die Ausfälle heute gut kompensiert, weshalb ich stolz auf jeden einzelnen Spieler und seine Leistung bin und mich auf das freue, was da noch kommt.“

Für die Hot Rolling Bears spielten und punkteten: Abraham Mamo (11 Punkte), Lena Knippelmeyer (6), Tim van Raamsdonk (5), Hannfrieder Briel und Ali Hasson (jeweils 4), Joel Schaake (2), Romario Biswane, Tobias Mitschke und Steffen Rundholz.

 

1. Rollstuhlbasketball Bundesliga – Der Spieltag im Überblick:

01.10.2022 RSV Lahn-Dill – DONECK Dolphins Trier 84:57
01.10.2022 Rhine River Rhinos – BBC Münsterland 69:64
01.10.2022 RBC Köln 99ers – ING Skywheelers 56:65
01.10.2022 Hannover United – Hot Rolling Bears 77:32
02.10.2022 BG Baskets Hamburg – RSB Thuringia Bulls 38:93

03.10.2022 12:00 BG Baskets Hamburg – DONECK Dolphins Trier (vorgezogener 14. Spieltag)

Am kommenden Sonntag, 09.10.2022, erwarten die Hot Rolling Bears den amtierenden deutschen Vize-Meister, die RSB Thuringia Bulls, zum ersten Heimspiel der Saison in Essen. Hochball ist um 15 Uhr.

Beitrag drucken
Anzeigen