(v.l.) Oberbürgermeister Sören Link, Ministerin Mona Neubaur, Vereins-Vorsitzender Thomas Patermann (Foto: DBI)
Anzeige

Duisburg. Ministerin Neubaur betont die Bedeutung des Industriestandorts Duisburg für den Hochlauf der Wasserstoff-Wirtschaft – Der neu konstituierte Beirat drängt auf schnellere Planungs- und Genehmigungsprozesse

Mona Neubaur, Ministerin für Wirtschaft, Industrie, Klimaschutz und Energie sowie stellvertretende Ministerpräsidentin des Landes Nordrhein-Westfalen, war am Montagnachmittag zu Gast in Duisburg beim Wasserstoff-Verein Hy.Region.Rhein.Ruhr e.V.: „Die Landesregierung hat sich zum Ziel gesetzt, Nordrhein-Westfalen zur ersten klimaneutralen Industrieregion Europas zu gestalten. Um die Transformation unserer energieintensiven Industrie weiter voranzutreiben und zukunftsfest zu machen, ist Wasserstoff ein entscheidender Baustein. Der Forschungs-, Stahl- und Logistikstandort Duisburg bietet beste Voraussetzungen, sich zum Hotspot für den Hochlauf der Wasserstoff-Wirtschaft über die Grenzen Nordrhein-Westfalens hinaus zu entwickeln. Der Verein Hy.Region.Rhein.Ruhr leistet wichtige Arbeit um hier regionale Synergien zu beschleunigen.“

Hy.Region Rhein.Ruhr e.V. begrüßt das grundsätzliche Bekenntnis aus dem Koalitionsvertrag, Nordrhein-Westfalen solle europäische Vorbildregion und Drehscheibe für die Energietransformation mit Wasserstoff werden. Gleichzeitig vertritt man im Verein die Auffassung, dass nun dringend die notwendige Regulatorik geschaffen und konkrete Projekte umgesetzt werden müssen.

Sören Link, Oberbürgermeister der Stadt Duisburg: „Die Region Rhein-Ruhr zeichnet sich als Europas bedeutendster Industrie- und Logistikstandort durch eine einzigartige Dichte an Forschungs- und Bildungseinrichtungen aus. Sie sind hochgradig miteinander und mit der ortsansässigen Industrie vernetzt und liefern einen wichtigen Beitrag zur Bewältigung der mit der Wasserstoffwende verbundenen Herausforderungen.“

Rasmus C. Beck, Geschäftsführer der Duisburg Business & Innovation GmbH: „An Rhein und Ruhr wollen wir die nationale Wasserstoff-Pilotregion mit Duisburg als Nukleus werden. Die Akteursdichte von Forschung, Industrie und Logistik ist hier schon einmalig. Jetzt gilt es, den Aufbau von Wasserstoffinfrastruktur für die grüne Transformation zu beschleunigen.“

Thomas Patermann, Vorsitzender des Vereins, drängt darauf, dass die Landesebene jetzt entsprechend sicherstellen müsse, dass für diese schnelle Durchführung von Planungs- und Genehmigungsprozessen ausreichend Personal zur Verfügung steht: „Nur Planungsunterstützung durch die Bezirksregierung kann die Transformation mit entsprechender Kompetenz und kurzen Wegen gewährleisten. Dies sollte unverzüglich eingerichtet werden.“ Eine ausreichende Verfügbarkeit von Flächen für Störfallanlagen bzw. Gefahrgutläger müsste in diesem Zuge ebenfalls durch die Landesentwicklungsplanung gewährleistet werden, so Patermann.

Dafür bieten die Mitglieder des Vereines an, gemeinsam mit den zuständigen Ministerien eine erste Qualifizierungsmaßnahme zu den Eigenschaften des Energieträgers Wasserstoff für die Genehmigungsbehörden zu organisieren.

 

Das ist der neue Beirat des Hy.Region.Rhein.Ruhr e.V.:

Sören Link – Oberbürgermeister der Stadt Duisburg

Prof. Dr. Barbara Albert – Rektorin der Universität Duisburg-Essen

Markus Bangen – CEO Duisburger Hafen AG

Steffen Bauer – CEO HGK Shipping GmbH

Dr. Attila Bilgic – CEO KROHNE Messtechnik GmbH

Dr. Thomas Gößmann – CEO Thyssengas GmbH

Ulrich Grillo – CEO Grillo-Werke AG

Dr. Dennis Grimm – CTO Hüttenwerke Krupp Mannesmann GmbH

Dr. Arnd Köfler – CTO thyssenkrupp Steel Europe AG

Katherina Reiche – Vorsitzende des Vorstands Westenergie AG

Der 1. Vorsitzender von Hy.Region Rhein.Ruhr e.V. – Thomas Patermann, Sprecher des Vorstands der Wirtschaftsbetriebe Duisburg – ist ebenfalls Mitglied des Beirats.

 

Der Beirat des Hy.Region.Rhein.Ruhr e.V. ist ein Gremium, das inhaltliche Impulse setzen, den Verein repräsentieren und im Hinblick auf die zahlreichen politischen und wirtschaftlichen Kontakte unterstützen soll, die Kontakte zu den Stakeholdergruppen zu verbessern und bei der Ansprache neuer Mitglieder Hilfe zu leisten. Zurzeit hat Hy.Region.Rhein.Ruhr 35 Mitglieder.

 

InfoKlick: www.hy-region-rhein-ruhr.de

Beitrag drucken
Anzeigen