(Foto: ARENACUM – Verein für Kultur und Geschichte in Rindern e.V.)
Anzeige

Kleve. Wie aus einem Klumpen Teig ein Weckmann entsteht, konnten Kinder gemeinsam mit ARENACUM – Verein für Kultur und Geschichte in Rindern in der alten Mühle in Donsbrüggen erleben.

Begrüßt wurden die angehenden Mühlenbäcker von Paul Kersjes, dem Vorsitzenden des “Förderkreises Alte Mühle Donsbrüggen – Mühlenmuseum”. Der Förderkreis hatte den Teig für die Kinder schon vorbereitet. Unter der Anleitung der erfahrenen Mühlenbäcker ging es mit viel Eifer und Kreativität an die Sache. Schließlich verschwanden die Bleche mit den Weckmännern im Backofen, der sonst für das bekannte Mühlenbrot verwendet wird.

Und während die Weckmänner im Steinofen bräunten, gab es einen Rundgang durch das Innere der aus dem Jahr 1824 stammenden Holländermühle. Abenteuerlich war das Besteigen der steilen Treppen zum Mahlboden, wo die Mechanik nicht nur von den Kindern bestaunt wurde. Nebenbei bot das ebenfalls in der Mühle untergebrachte Mühlenmuseum manchem Teilnehmer einen interessanten Einblick in die Geschichte der Windmühlen.

Nach dem Rundgang staunten die Kinder nicht schlecht, was dann so aus dem Backofen gezogen wurde. An einer großen Tafel ließen sich Kinder, Eltern, Großeltern und Vorstandsmitglieder die Weckmänner schmecken.

Beitrag drucken
Anzeige