Nach zwei Jahren „Corona-Pause“ findet am Samstag vor dem 1. Advent endlich wieder der beliebte Röttgersbacher Weihnachtsmarkt statt. Der wird, wie auf dem Foto vom letzten Markt der großen Hilfe im Jahr 2019, wieder bestens besucht sein (Foto: Reiner Terhorst)
Anzeige

Duisburg. Am kommenden Samstag, 26. November, ist es wieder soweit. Das Gelände zwischen der Wohnungsgenossenschaft Hamborn und der Volksbank Rhein-Ruhr an der Pollerbruchstraße 56-58 in Röttgersbach wird wieder in vorweihnachtlichem Glanz erstrahlen. Dann findet dort der 15. Röttgersbacher Weihnachtsmarkt statt.

Von der Wohnungsgenossenschaft Hamborn und der Volksbank Rhein-Ruhr vor eineinhalb Jahrzehnten auf den Weg gebracht, gibt es kaum eine Röttgersbacher Institution und Organisation, die nicht mit im Boot ist und gemeinsam am „Strang der großen Hilfe“ zieht.

Neben den Wegbereitern sind die Schulen, Kindergärten, Kirchengemeinden, Fördervereine und Unternehmen im Stadtteil mit im Boot. Alle stellen sich ehrenamtlich in den Dienst der guten Sache. So wurden in den vergangenen Jahren fast 60.000 Euro erwirtschaftet, die gemeinnützigen Organisationen halfen, kleine und große Menschen zu unterstützen, die nicht gerade auf der Sonnenseite des Lebens stehen.

Der Reinerlös kommt auch diesmal wieder zu gleichen Teilen der Caritas-Schulmaterialienkammer der Gemeinde St. Norbert sowie dem  Projekt „Raum für Kinder e.V. – Die Arche“ der Gemeinde Sr. Hildegard zugute, die auch in den zwei „Ausfalljahren“ Unterstützung von der Wohnungsgenossenschaft und der Volksbank erhielten.

Die Beteiligten bieten nicht nur Selbstgebasteltes, kleine Geschenke und „Kunstwerke“ der Kinder, Bastekram und Trödel, auch leckere Backwaren oder Produkte aus faiem Handel an, sondern sorgen auch für das leibliche Wohl. Waffeln, Kuchen, Wildgulasch mit Weinverkostung, Erbsensuppe, Reibekuchen und Würstchen bieten die richtige Grundlage, um den Glühwein zu kosten.

Wenn am Samstag vor dem 1. Advent der Röttgersbacher Weihnachtsmarkt um 11 Uhr durch den diesjährigen Schirmherrn Martin Linne, Planungs- und Entwicklungsdezernent der Stadt Duisburg eröffnet wird, gibt es zudem eine Menge zu sehen und vor allem zu hören.

Das Non-Stop-Bühnenprogramm ist an Höhepunkten reich gespickt. Schulen, Kindergärten und Chöre aus dem Stadtteil gestalten es gemeinsam. Die musikalischen Kids der drei Grundschulen am Mattlerbusch, am Röttgersbach und am Park lassen ihre Stimmen und Instrumente klingen. Zudem stellen sie auch ihr tänzerischen Können unter Beweis.

Der Männerchor „Sing ma watt“ ermuntert die Besucher zum stimmgewaltigen Mitmachen. Zauberhaft geht es auf der Bühne ebenfalls zu, ehe gegen 15 Uhr der Nikolaus zahlreiche Kinderaugen strahlen lässt.

Beitrag drucken
Anzeigen