Chefarzt Dr. med. Hendrik W. Keller, Klinik für Allgemein- und Viszeralchirurgie (Foto: privat)
Anzeige

Nettetal. Etwa 15 Prozent der Frauen und rund 7,5 Prozent der Männer entwickeln im Lauf des Lebens Gallensteine. Besonders gefährdet sind Menschen mit Leberzirrhose oder entzündlichen Darmerkrankungen. Die Wahrscheinlichkeit, Gallensteine zu bekommen, steigt mit dem Alter an. Die meisten Gallensteine verursachen keinerlei Symptome. Aber rund ein Viertel macht sich beispielsweise durch unspezifische Schmerzen im Oberbauch, Druckgefühl oder auch vermehrtes Aufstoßen bemerkbar. In extremen Fällen, bei einer sogenannten Gallenkolik, kann es zu starken Schmerzen im Bauch, aber auch im Rücken- oder Schulterbereich kommen. Begleitsymptome sind dann häufig Schweißausbrüche und Erbrechen.

Wie und ob man Gallensteinen vorbeugen kann und vor allem, wie sie sich behandeln lassen, um Beschwerdefreiheit zu erlangen, erläutert Dr. Hendrik W. Keller, Chefarzt der Klinik für Allgemein- und Viszeralchirurgie, in seinem Vortrag.

Im Anschluss steht Dr. Keller den Besuchern für Fragen zur Verfügung.

Der Eintritt ist frei.

07.12.2022 | 15 Uhr, Seminarraum im UG des Krankenhauses

Eine Anmeldung ist unbedingt erforderlich, da die Teilnehmerzahl begrenzt ist. Interessierte können sich bei Britta Gentges unter 02153 125 845 oder per Mail info@krankenhaus-nettetal.de anmelden. Einlassregeln und Sicherheitsmaßnahmen werden der aktuellen Lage stets entsprechend angepasst. Diese sind bitte bei der Anmeldung zu erfragen.

Alle Details zu den Corona-Schutzmaßnahmen finden Besucher auf der Homepage des Krankenhauses unter dem Punkt „Veranstaltungen“.

Beitrag drucken
Anzeigen