Der PKW kam im Bereich der Ladenlokale im Eingangsbereich zum Stehen (Foto: Feuerwehr)
Anzeige

Dortmund. Am späten Samstagabend wurden die Feuerwehr und der Rettungsdienst gegen 21:45 zu einem Verkehrsunfall in den Ortsteil Aplerbeck alarmiert. Ein PKW war, vermutlich aufgrund eines medizinischen Notfalls des 53-jährigen Dortmunder Fahrers, von der Schüruferstraße geradeaus in den Eingang eines Supermarktes gefahren und im Bereich der Postfiliale zum Stehen gekommen. Wie durch ein Wunder wurden in dem immer noch gut besuchten Supermarkt keine weiteren Personen verletzt. Die Polizei hat die Ermittlungen zur genauen Unfallursache aufgenommen.

Das Supermarkt-Personal handelte insgesamt sehr umsichtig und betreute verängstigte Kundinnen und Kunden. Die Angestellten räumten das Geschäft schließlich. Im Einsatz waren Polizei, Feuerwehr und der Rettungsdienst. Bei dem Unfall erlitt der Fahrer eine leichte Schnittverletzung. Weitere Verletzte gibt es nicht.

Der verletzte PKW-Fahrer wurde durch den Rettungsdienst versorgt und anschließend in ein Krankenhaus transportiert. Die Feuerwehr führte Sicherungsmaßnahmen an dem verunfallten Fahrzeug sowie an den Einbauten der im Eingangsbereich befindlichen Ladenlokale durch. Der PKW wurde dann abschließend ins Freie verbracht.

An dem Einsatz waren 14 Einsatzkräfte der Feuerwache 3 (Neuasseln) und des Rettungsdienstes beteiligt.

Den Sachschaden am Pkw schätzt die Polizei auf 25.000 Euro, den Schaden an Gebäude und Ladeneinrichtung auf mindestens 50.000 Euro. Die Polizei beschlagnahmte den Führerschein des Dortmunders und informiert das Straßenverkehrsamt über den Unfall. (ots)

Beitrag drucken
Anzeigen