Hamid Reza Ansari, Oberarzt des Zentrums für Arthroskopie und Endoprothetik (Foto: privat)
Anzeige

Nettetal. Unsere Kniegelenke meistern aufgrund ihrer einzigartigen Konstruktion und Arbeitsweise enorme Belastungen. Dadurch sind sie jedoch auch anfällig für Verschleiß und Verletzungen. Arthrose, also fortschreitender Knorpelabbau, tritt im Knie besonders häufig auf.

Mit dem so genannten „Minced Cartilage“-Verfahren können bestimmte Knorpelschäden sehr erfolgreich behandelt und zur Ausheilung gebracht werden. Voraussetzung ist allerdings, dass der Schaden isoliert, d.h. klar abgegrenzt und an nur einer der beiden Gelenkflächen lokalisiert ist. Die Behandlung wird in einer einzigen, sehr schonenden arthroskopischen Operation (Schlüsselloch-Chirurgie) durchgeführt. Während dieses Eingriffs werden Knorpelfragmente aus einem nicht belasteten Areal entnommen und mit einem Konzentrat aus körpereigenen Blutplättchen vermengt, welches die Knorpelregeneration beschleunigt. Anschließend wird das Gemisch auf den Defekt aufgetragen und mit einer Schicht aus Thrombin, einem körpereigenen Klebstoff, fixiert und versiegelt. Die körpereigenen Substanzen werden während der Operation durch eine spezielle Technik aufbereitet. Das Ganze ähnelt dem Verputzen eines Lochs in einer Wand. Da ausschließlich körpereigene Substanzen zum Einsatz kommen, ist eine optimale Verträglichkeit gewährleistet. In der Regel ist nur ein kurzer Klinikaufenthalt von maximal drei Tagen notwendig.

Hamid R. Ansari, erfahrener Oberarzt in unserem Zentrum für Arthroskopie und Endoprothetik stellt das etablierte Verfahren in seinem Vortrag näher vor und beantwortet gern Ihre Fragen.

14.12.2022 | 15 Uhr, „Knorpeltransplantation, eine Revolution in der Arthrose-Vorbeugung?“, Seminarraum im UG des Krankenhauses

Der Eintritt ist frei, eine Anmeldung ist unbedingt erforderlich, da die Teilnehmerzahl begrenzt ist. Interessierte können sich bei Britta Gentges unter 02153 125 845 oder per Mail info@krankenhaus-nettetal.de anmelden. Einlassregeln und Sicherheitsmaßnahmen werden der aktuellen Lage stets entsprechend angepasst. Diese sind bitte bei der Anmeldung zu erfragen.

Alle Details zu den Corona-Schutzmaßnahmen finden Besucher auf der Homepage des Krankenhauses unter dem Punkt „Veranstaltungen“.

Beitrag drucken
Anzeigen