Heimatpreis für die Dorfrallye (Foto: Kolpingjugend Wessum)
Anzeige

Ahaus. Am Mittwoch, 30. November hat eine 14-köpfige Jury mit Mitgliedern aus allen Bereichen der Stadt in einer intensiven Sitzung über die zahlreichen eingegangenen Bewerbungen im Rahmen des Heimat-Preis Ahaus diskutiert.

Siegerin in der Kategorie I „Kreieren – Machen – Partizipieren“ mit einem Preisgeld von 2.000 Euro ist Ursula van der Linde-Bancken für ihr Projekt „Oliver“ sowie für ihr jahrelanges herausragendes ehrenamtliches Engagement für die musikalische Bildung und kulturelle Arbeit in Ahaus. In der Begründung der Jury heißt es: Ursula van der Linde-Bancken ist die treibende Kraft hinter dem wohl umfangreichsten jährlichen Aufführungsprojekt in der Stadt Ahaus: Dem Musical der Bischöflichen Canisiusschule Ahaus. Im Jahr 2022 hat sie in „Oliver“ gemeinsam mit einem engagierten Team und einem fast 140 Köpfe starken Ensemble junger Künstlerinnen und Künstler die Grenzen zwischen Profis und Amateuren vergessen lassen. Die Arbeit von Ursula van der Linde-Bancken hinterlässt seit vielen Jahren bleibende Spuren in den Biografien nicht nur der Schülerschaft: Auch mit den Chören „Once Again“ und dem Kinder- und Jugendchor des Pfarramts Sankt Mariä Himmelfahrt prägt sie die musikalische Bildungsarbeit und klassische Konzertlandschaft unserer Stadt. Die nachhaltige Wirkung ihrer Arbeit, oft auch an der Seite von Bruder Norbert van der Linde und Schwägerin Andrea van der Linde, mündete u.a. in mehrere Musikerlaufbahnen an Hochschulen und gar in der Gründung eines Vereins musicalbegeisterter ehemaliger Schülerinnen und Schüler Performing Arts Ahaus e.V. Mit großer, kreativer Energie weit über Arbeitszeiten und Schulstunden hinaus, trägt Ursula van der Linde-Bancken Ihre Begeisterung und Ihr Können mit herausragendem Engagement in die Stadt.

In der Kategorie II „Gestern – Heute – Morgen“ ehrt die Jury mit einem Preisgeld von ebenfalls 2.000 Euro den FC Ottenstein 1920 e.V. für sein Projekt „Wottellauf 2022“. Der Wottellauf wird bereits im neunten Jahr durch den FC Ottenstein 1920 e.V. ehrenamtlich und mit der Unterstützung zahlreicher Helfender organisiert. Es ist damit, so der Veranstalter, die traditionsreichste, aktive Laufveranstaltung der Stadt Ahaus. Insbesondere mit den Jedermann-Läufen über fünf und zehn Kilometer Distanzen wird die durch den Niederländer Jan Fabels gegründete Tradition eines grenzübergreifenden Projekts mit großer Beteiligung der niederländischen Nachbarvereine fortgeführt. Mit starker integrativer Kraft werden hier nicht nur sportliche Leistungen, sondern auch nationalitäts-übergreifendes Erleben möglich gemacht. Der Wottellauf bietet darüber hinaus die Gelegenheit zu gemeinsamer Bewegung für Kindergarten- und Grundschulkinder und geht mit den Juniorläufen in die nächste Generation. Ohne Sprachbarriere wetteifern hier ortsansässige Kinder mit den jungen Läufern geflüchteter Familien. Das Möhrenmaskottchen – eine Wottel ist eine Möhre – lässt dabei mit Augenzwinkern viel Raum für Humor und Spaß neben dem sportlichen Ehrgeiz. Eine solches generations- und grenzüberschreitendes Projekt wie der Wottellauf zeigt, welche Möglichkeiten in unserer besonderen Grenznähe liegen; wieviel Freude auch das gemeinsame Leisten bringt; und wieviel Begeisterung entsteht, wenn viele Helfer eine tolle Idee weitertragen.

Über ein Sonder-Preisgeld von 1.000 Euro in der Kategorie III „Junge Heimat“ freut sich die Kolpingjugend Wessum stellvertretend für alle teilnehmenden Vereine des Kooperationsprojekts „Dorfrallye durch Wessum“. Im Rahmen dieses Kooperationsprojekts gingen zahlreiche Wessumer ausgestattet mit Fragebogen und Karte auf Entdeckungstour durch den eigenen Stadtteil. Teilnehmende aller Altersgruppen und insbesondere Kinder und Jugendliche haben mithilfe konkreter Aufgaben wie Buchstabensuche im Sandkasten, Holzschuhe stapeln oder sportlichen Herausforderungen die Angebote der örtlichen Vereine und auch deren Historie neu entdecken können. Gleichzeitig konnten die teilnehmenden Vereine mit dieser gemeinsamen Aktion die Vernetzung untereinander ausbauen und viele Aktive sich neu kennenlernen. Die erfolgreiche erstmalige Durchführung 2022 mündet bereits in Plänen für eine Wiederholung des Projekts im nächsten Jahr. Die Dorfrallye ist eine gelungene Initiative, die insbesondere junge Menschen zu begeisterten Entdeckern ihrer Heimat macht. Gleichzeitig gelingt es hier mit viel Spaß, die Möglichkeiten zur ehrenamtlichen Arbeit in den örtlichen Vereinen einer jungen Generation nahe zu bringen.

Mitwirkende: Heimatverein Wessum, Union Wessum, Löschzug Wessum, Messdiener/innen Wessum, Förderverein der Kindergärten Wessum, Bürgerschützenverein Wessum, Schießsportgruppe Wessum, Kolpingsfamilie Wessum.

Das Projekt „Dorfrallye durch Wessum“ ist von der Jury nominiert worden als lokale Vertretung für die zentrale Veranstaltung auf Landesebene. Der mit einem Preisgeld von insgesamt 5.000 Euro dotierte Heimat-Preis Ahaus wird seit 2020 vergeben. Er ist Teil des Heimatförderprogramms „Heimat.Zukunft.NRW“ des Landes NRW. Im Rahmen einer Preisverleihung durch Bürgermeisterin Karola Voss werden am Donnerstag, 15. Dezember im Rathaus die Teilnehmenden des Heimatpreises geehrt.

Beitrag drucken
Anzeige