Die Auszubildenden der Sparkasse Vest – flankiert vom Vorstandsvorsitzenden Dr. Michael Schulte (links), Ausbildungsleiterin Birgit Gawlik (rechts), Verkaufstrainer Oliver Göttlich (2.v.r.) und Personalleiterin Silke Voß-Schulz (4.v.r.) (Foto: Sparkasse Vest)
Anzeige

Kreis Recklinghausen. Es darf gefeiert werden! 14 Auszubildende der Sparkasse Vest Recklinghausen haben ihre Prüfung zum Bankkaufmann oder zur Bankkauffrau bestanden. 13 von ihnen bleiben bei der Sparkasse Vest.

Die Auszubildenden der Sparkasse Vest Recklinghausen haben Grund zum Feiern. Von 14 Prüflingen haben alle die Abschlussprüfung zum Bankkaufmann oder zur Bankkauffrau bestanden. 13 Absolventinnen und Absolventen werden ins Angestelltenverhältnis übernommen. Birgit Gawlik, Ausbildungsleiterin bei der Sparkasse Vest, freut sich: „Das war ein echt starkes Team und ich freue mich für jede und jeden, die jetzt hier bei der Sparkasse durchstarten.

Zum ersten Mal erfolgte die Prüfung im Rahmen der neuen Ausbildungsordnung. Der schriftliche Teil der gestreckten Abschlussprüfung fand im März und November 2022 statt, der mündliche Teil, eine Gesprächssimulation, erfolgte am 16. und 17. Januar 2023. Kurz darauf wurden die Angestelltenverträge unterschrieben und schon am 19. Januar 2023 fand die Abschlussfeier statt. Nachdem die Abschlussfeiern in den zwei zurückliegenden Jahren online stattgefunden haben, waren alle Auszubildenden sehr glücklich, dass ihre Abschlussfeier in Präsenz stattfinden konnte.

Die Abschlussfeier fand in der Sparkassen-Zentrale am Herzogswall in Recklinghausen statt. Dr. Michael Schulte, Vorstandsvorsitzender und Silke Voß-Schulz, Personalleiterin bei der Sparkasse Vest, ließen es sich nicht nehmen und gratulierten den frischgebackenen Bankkaufleuten. Das Ausbilderteam, bestehend aus Ausbildungsleiterin Birgit Gawlik und Verkaufstrainer Oliver Göttlich präsentierten all die großen und kleinen Momente der Ausbildung mittels einer Fotoshow. Anschließend gab es für jeden Auszubildenden ein Fotobuch als kleines Präsent.

Birgit Gawlik: „Der Ausbildungsjahrgang war total vielfältig. Frau Halima Yel war zu Beginn der Ausbildung erst 16 Jahre jung. Sie startete die Ausbildung mit einem Realschulabschluss. Im Gegensatz dazu war Daniel Ortwerth zu Beginn seiner Ausbildung bereits 32 Jahre alt. Er stieg nach einem abgebrochenen Studium bei uns ein.“

„Es waren tatsächlich turbulente zweieinhalb Jahre“, resümiert Verkaufstrainer Göttlich mit Blick auf die Corona-Situation. Die Einführungswoche für die Auszubildenden fand in Präsenz statt, der erste Berufsschulblock musste komplett online durchgeführt werden und auch viele Trainings fanden lediglich online statt. Erst zum Ende der Ausbildung normalisierte sich die Lage und es konnte auch wieder in Präsenz gelernt werden.

Beitrag drucken
Anzeigen