(Foto: Rheinbahn AG)

Düsseldorf. Neues On-Demand-Angebot für den Düsseldorfer Osten

Die Rheinbahn startet am Mittwoch, 29. März, ihren neuen On-Demand-Service flexy, ein Mobilitäts-Angebot, das ganz ohne festen Fahrplan oder Linienweg auskommt. flexy fährt in den Stadtteilen Gerresheim, Hubbelrath, Knittkuhl, Unterbach, Ludenberg sowie in Teilen von Grafenberg, Eller und Vennhausen. Zur optimalen Verknüpfung mit dem klassischen Rheinbahn-Netz hat die Rheinbahn auch die stark frequentierten Haltestellen „Staufenplatz“, „Gerresheim S“ und „Vennhauser Allee“ integriert. flexy ist werktags von 20 Uhr bis 2 Uhr morgens für die Fahrgäste im Einsatz und am Wochenende von 9 Uhr bis 2 Uhr in der Nacht.

„Mit flexy bieten wir unseren Fahrgästen im Düsseldorfer Osten die Rheinbahn auf Abruf. Unsere Wagen fahren, wann und wohin unsere Kundinnen und Kunden sie bestellen – ganz flexibel und individuell auf ihre Bedürfnisse zugeschnitten“, erklärt Susanne Momberg, Vorstand Finanzen der Rheinbahn.

Smarte Buchung und automatische Fahrtplanung
Die Kundinnen und Kunden bestellen und bezahlen flexy ganz einfach mit einer eigenen flexy-App, die ab dem 28. März in den App-Stores verfügbar ist. Dazu hinterlegen sie vor der ersten Buchung ein Zahlungsmittel, dann geht alles digital und automatisch. Das bedeutet: Die Fahrgäste wählen zuerst ihren Start- und Zielpunkt aus. flexy zeigt dann automatisch die besten Haltepunkte für diese Fahrt an. Dabei wählt das System aus 800 Haltepunkten, die höchstens 500 Meter auseinander liegen.

Die maximale Wartezeit beträgt nach der Buchung 30 Minuten. Zunächst bekommen unsere Kundinnen und Kunden ein Zeitfenster mitgeteilt, in dem flexy ankommt – ähnlich wie man es von Lieferdiensten kennt. Außerdem ist der aktuelle Standort des flexy in der App sichtbar. 10 Minuten bevor flexy eintrifft,
erscheint dann noch eine Push-Nachricht mit dem Hinweis, dass flexy bald da ist. Zudem sind auch Vorbestellungen bis zu sieben Tagen im Voraus möglich, hier können die Kundinnen und Kunden einfach die für sie späteste mögliche Ankunftszeit angeben. Neben der digitalen Abwicklung bietet die Rheinbahn ihren Kundinnen und Kunden in Zukunft noch die Möglichkeit einer telefonischen Bestellung.

Die individuellen Fahrtanfragen bündelt und synchronisiert ein Algorithmus im Hintergrund des Systems und optimiert dementsprechend die Fahrwege. Unterwegs zum gewünschten Zielhaltepunkt können andere Fahrgäste zusteigen, die Fahrwege werden dann geteilt.

Erste Fahrt gratis
flexy-Kundinnen und -Kunden zahlen für ihre Fahrt die kürzeste Strecke, das heißt die Luftlinie zwischen Start und Ziel. Eine Strecke von vier Kilometern kostet beispielsweise fünf Euro. Rheinbahn-Abonnentinnen und -Abonnenten erhalten einen Rabatt, ebenso wie Fahrgäste, die für sich und weitere Personen gleichzeitig buchen. Die einzelnen Preise stehen auf rheinbahn.de/flexy. Die erste Fahrt ist ab dem Start bis zum 30. April kostenlos.

London-Taxis in rot und silber
Für flexy sind vier sogenannte „London Cabs“ im Einsatz.

Sie bieten maximale Barrierefreiheit in Serie und haben einen seitlichen Einstieg – optional mit Rampe für mobilitätseingeschränkte Fahrgäste. Es sind umweltfreundliche Elektrohybrid-Fahrzeuge mit Klimaanlage und Platz für kleine Gepäckstücke. Ihre sechs Sitze liegen gegenüber und bieten einen gehoben Fahrkomfort wie im Taxi.

Beitrag drucken
Anzeigen