Archivleiter Dr. Magnus Dellwig und Michaela Schmitz-Oetjen, wissenschaftliche Facharchivarin, mit einem Foto aus dem Bestand Ruth Gläser (Foto: Stadt Oberhausen / Tom Thöne)

Oberhausen. Die Fotobestände der Pressefotografin Ruth Gläser (1928-2022) wurden komplett digitalisiert (fast 200.000 Scans) und sind ab sofort für die Nutzerinnen und Nutzer des Stadtarchivs Oberhausen verfügbar. Die Nutzungsrechte liegen beim Stadtarchiv Oberhausen, bei der Funke Medien Gruppe und der Erbin Ruth Gläser.

Gläser war von 1950 bis 1989 Pressefotografin für die Lokalredaktionen Oberhausen, des Generalanzeigers und der WAZ. Das Stadtarchiv Oberhausen erhielt ihre Negative im Rahmen einer Schenkung im Jahr 1998. Ein kleiner Anteil des Bestands enthält Fotos aus umliegenden Städten, z.B. Duisburg und Essen. Insgesamt geht es um knapp 200.000 Scans der Jahre 1950 bis 1989. Damit verfügt das Stadtarchiv über die uneingeschränkten Nutzungsrechte am Gesamtbestand und kann diese auch im Lesesaal den Kundinnen und Kunden zu Recherchemöglichkeiten zur Verfügung stellen.

Die Jahrgänge 1950-1972 wurden in den Jahren 2012-2023 vom LVR digitalisiert. Die Jahrgänge 1973-1989 wurden im Rahmen des Förderprojekts „WissensWandel. Digitalprogramm für Bibliotheken und Archive innerhalb von NEUSTART KULTUR“ in den Jahren 2022-2023 digitalisiert. Das Programm „WissensWandel“ des Deutschen Bibliotheksverbandes wird gefördert durch die Beauftragte der Bundesregierung für Kultur und Medien.

Beitrag drucken
Anzeigen