Symbolfoto (Foto: Pixabay/Tumisu)
Anzeige

Mülheim an der Ruhr. Vom 12.-16. Juni 2023 findet die jährliche bundesweite Aktionswoche der Schuldenberatungen statt.

Die steigenden Lebenshaltungskosten machen vielen Menschen große Sorgen. Zukunftsängste erlebt die AWO tagtäglich in ihrer Beratungsstelle. Das Motto der Aktionswoche Schuldnerberatung „Was können wir uns noch leisten? – Überschuldungsrisiko Inflation“ gibt die aktuelle Stimmungslage treffend wieder.

Die gestiegenen Kosten für Waren, Energie und Mieten sind deutlich zu spüren. „Haushalte mit knappen Einkommen trifft es besonders hart“, sagt Sabrina Gahlmann, Beraterin bei der Schulden- und Insolvenzberatung des AWO Kreisverband Mülheim. Viele Haushalte müssen bereits ein Drittel ihres Einkommens allein für den Wohnraum ausgeben. Umso schwieriger wird es dann, die deutlich gestiegenen Energie- und Lebenshaltungskosten zu stemmen. Schuldnerberatungsstellen im ganzen Land verzeichnen eine steigende Nachfrage als Folge der Inflation.

Die Schulden- und Insolvenzberatung des AWO Kreisverband Mülheim berät kostenlos alle Mülheimer Bürger:innen bei finanziellen Schwierigkeiten. Eine Terminvergabe erfolgt telefonisch unter der Rufnummer 0208/45003-142.

Beitrag drucken
Anzeige