St. Nikolaus-Hospital Kalkar: Dr. Gerd Gromann übergibt im Juli an Andrea Schmieding (Foto: KKLE / Marc Albers)
Anzeige

Kalkar/Kreis Kleve. Neue Chefärztin der Klinik für Psychiatrie, Psychotherapie und Psychosomatik im St. Nikolaus-Hospital Kalkar wird zum 1. Juli 2023 Andrea Schmieding (53). Sie folgt Chefarzt Dr. Gerd Gromann, der altersbedingt in den Ruhestand geht.

„Die Klinik für Psychiatrie, Psychotherapie und Psychosomatik hat sich in den letzten Jahren hervorragend entwickelt“, so Dr. Sabine Kisselbach, Geschäftsführerin des Katholischen Karl-Leisner-Klinikums. „Wir wollen die Klinik im Interesse unserer Patienten weiter stärken und sind deshalb sehr froh, dass wir mit Andrea Schmieding eine so erfahrene und engagierte Medizinerin für die Leitung gewinnen konnten.“

Andrea Schmieding war seit 2014 für die LVR-Klinik in Bedburg-Hau tätig, zuletzt als leitende Oberärztin der gerontopsychiatrischen Abteilung. Sie ist Fachärztin für Nervenheilkunde, Fachärztin für Psychiatrie und Psychotherapie sowie Fachärztin für Neurologie, führt die Zusatzbezeichnungen Psychotherapie und Palliativmedizin und hat eine Ausbildung in systemischer Therapie absolviert. Nach ihrem Medizinstudium in Düsseldorf war sie neben der LVR-Klinik in Bedburg-Hau u.a. auch für das St. Josef Krankenhaus in Moers und das Katholische Klinikum Duisburg tätig.

„Die Versorgungsqualität und die Perspektiven des Katholischen Karl-Leisner-Klinikums haben mich überzeugt“, erklärt Andrea Schmieding ihren anstehenden Wechsel ins St. Nikolaus-Hospital Kalkar. „Ich freue mich sehr auf die neue Herausforderung. Ein respektvolles und vertrauensvolles Miteinander ist mir in der täglichen Arbeit wichtig – das gilt für die Behandlung der uns anvertrauten Patienten und für das kollegiale Miteinander.“

Andrea Schmieding ist verheiratet, Mutter von drei Kindern und lebt in Goch.

Andrea Schmieding folgt Dr. Gerd Gromann, der das St. Nikolaus-Hospital nach fast 30-jähriger Tätigkeit verlässt und in den Ruhestand geht. Er begann seine Tätigkeit im Juli 1994, leitete die Klinik ab 1995 in einem kollegialen Chefarztsystem, seit 2014 als alleiniger Chefarzt.

„Dr. Gromann hat das psychiatrische Profil des St. Nikolaus-Hospitals über fast drei Jahrzehnte geprägt“, so Dr. Sabine Kisselbach. „Seine medizinische Klasse ist herausragend, als Mensch wird er uns fehlen.“

Dr. Gromann und sein Team haben im St. Nikolaus die interdisziplinäre Demenzstation weiter etabliert. Sie bietet demenziell veränderten Patienten eine ärztliche und pflegerische Spezialbehandlung in einer Atmosphäre, die ein höchstmögliches Maß an persönlicher Freiheit und Lebensqualität bietet.

Mit dem Start der psychiatrischen Tagesklinik im Jahr 2019 wurde in der Region eine wichtige Versorgungslücke geschlossen. Die Tagesklinik hat 14 Plätze. Fachärzte, Psychologen, Ergo- und Kunsttherapeuten, Bewegungstherapeuten, Sozialarbeiter und Fachkrankenpfleger kümmern sich in einem interdisziplinären Team um die psychische Stabilisierung der Patienten. Die psychiatrische Institutsambulanz – ein weiterer Baustein in der ambulanten Versorgung des St. Nikolaus-Hospitals – betreut pro Quartal 2.000 Patienten.

„Das Versorgungsprofil haben wir als Team entwickelt und umgesetzt“, fasst Dr. Gerd Gromann zusammen. „Durch eine herausragend gute Zusammenarbeit aller Berufsgruppen und Mitarbeitenden. Ich wünsche dem St. Nikolaus-Hospital und Andrea Schmieding für ihre Tätigkeit alles Gute.“ Gromann selbst wird ab Juli wieder mehr Sport treiben, Deutschland zu Fuß und mit dem Fahrrad erkunden und sich vor allem seiner Familie, Haus und Garten widmen.

Beitrag drucken
Anzeigen