(Foto: Gina Galache)
Anzeige

Mönchengladbach/Viersen. Am Donnerstag, 20. April, und am Mittwoch, 24. Mai 2023, fand an der Hans-Jonas-Gesamtschule Neuwerk ein inspirierender Poetry Slam Workshop statt. Die Schülerinnen und Schüler des 10er Kurses „Darstellen und Gestalten“ nahmen begeistert an der von der Schule organisierten Veranstaltung teil. Geleitet wurde der Workshop von Markim Pause, einem angesehenen Poetry Slammer und Schriftsteller aus Viersen.

Während des Workshops erhalten die Schülerinnen und Schüler einen Einblick in die Welt des Poetry Slam und erfahren, wie solcherlei Veranstaltungen ablaufen. Im ersten Teil werden sie ermutigt, spielerisch eine Überschrift und ein Thema zu finden, um daraus eine Art Fabel zu schreiben. Die beeindruckenden Ergebnisse, die von den Schülerinnen und Schülern am Sprechpult vorgetragen werden, zeigen das starke Bedürfnis vieler von ihnen, sich über Themen wie Hilfsbereitschaft, Freundschaft und Einsamkeit auszudrücken.

Im weiteren Verlauf des Workshops werden den Schülerinnen und Schülern Techniken vermittelt, um Kurzgeschichten zu verfassen und Ideen für Stories zu entwickeln. Sie lernen, wie eine Geschichte mit Anfang, Spannungsbogen und Ende geschrieben und vorgetragen werden kann. Im zweiten Teil des Workshops steht das Verfassen von Gedichten im Fokus. Die Schülerinnen und Schüler sammeln Reizwörter und verwandeln sie in berührende Gedichte, die sie ebenfalls eindrucksvoll präsentieren.

Dank der freundlichen und zugänglichen Art von Markim Pause machen die Schülerinnen und Schüler gute Fortschritte und verfassen zum Teil tiefgründige Texte. Burcu K. aus der 10d äußert sich begeistert über die Zusammenarbeit: „Wir können uns mit ihm sehr gut unterhalten, er ist super sympathisch und motiviert uns stark zum Schreiben.“

Ein besonders inspirierender Moment des Workshops ist, als Markim Pause mit den Schülerinnen und Schülern das Thema Verantwortung behandelt, welches das Leitprinzip der Hans- Jonas-Gesamtschule Neuwerk widerspiegelt. Die Jugendlichen werden ermutigt, zu diesem Thema kurze Texte zu verfassen, zum Beispiel vor dem Hintergrund der Fragestellung „Was würde ich machen, wenn ich Bundeskanzler:in wäre?“. „Mir ist positiv aufgefallen, dass die Schülerinnen und Schüler ein waches Bewusstsein dafür haben, was in unserer Gesellschaft falsch läuft, und eine große Bereitschaft zeigen, sich mit dieser Problematik auseinanderzusetzen“, resümiert Markim Pause am Ende der Veranstaltung.

Beitrag drucken
Anzeige