(Foto: adobe.stock | Wayhome Studio / https://stock.adobe.com/de/images/art-creativity-hobby-job-and-creative-occupation-concept-rear-view-of-busy-female-artist-sitting-on-chair-in-front-of-easel-painting-with-fingers-using-white-and-blue-oil-or-acrylic-paint/169278256)
Anzeige

Rhein-Ruhr. Schon Joseph Beuys sagte, dass jeder Mensch ein Künstler sei. Doch selbst vielen bereits im Bereich der Kunst Aktiven ist der Schritt in die „echte“ Kunstbranche zu riskant. Mit eigener Kunst Geld verdienen – das soll gehen?

Im Grunde genommen ist das gar nicht so schwer. Wer selbstgemachte Kunst erfolgreich verkaufen möchte, sollte allerdings wissen, wie man seine Werke ansprechend präsentiert und vermarktet. Dafür gibt es verschiedene Möglichkeiten. Von der Erstellung hochwertiger Kunst über die Aufnahme in eine Kunstgalerie bis hin zum Verkauf online oder offline in Galerien, auf Kunstmessen, Auktionen, Pop-up-Ausstellungen oder im Atelier sind viele Dinge zu beachten.

Hochwertige Kunst erstellen

Um Kunstwerke erfolgreich verkaufen zu können, sollte man darauf achten, dass sie von hoher Qualität sind. Dazu gehört die Verwendung hochwertiger Materialien und Experimentieren mit verschiedenen Druckverfahren, wie beispielsweise Siebdruck, Giclée-Druck oder Lithographie, hilft dabei herauszufinden, welche Technik am besten zum künstlerischen Stil passt. Litographien etwa sind die geschichtsträchtigen Vorläufer des Offsetdrucks. Sie kommen heute fast nur noch für limitierte Kunstdrucke in hochwertiger Qualität zum Einsatz und können so einen echten Hingucker darstellen.

Zudem ist es wichtig, einen einzigartigen Stil zu entwickeln, der sich von der Masse abhebt, und in die künstlerische Bildung und Weiterbildung zu investieren. Die Teilnahme an Workshops, Kursen oder Seminaren verbessert die kreativen Fähigkeiten und ermöglicht die Vernetzung mit anderen Künstlern und Branchenexperten. Der Austausch mit diesen Personen ist ebenfalls wichtig, um konstruktives Feedback zu erhalten und möglicherweise sogar kreative Zusammenarbeiten einzugehen.

Zusätzlich sollte man sich über Kunsttrends informieren, um aktuelle Vorlieben und Nachfrage im Kunstmarkt zu berücksichtigen. Eine regelmäßige Reflexion der eigenen Arbeit und die Anpassung an neue Techniken oder Trends kann dazu beitragen, die eigene Kunst kontinuierlich zu verbessern und für Käufer attraktiver zu gestalten.

Kunstverkauf online – Die „modernste“ Möglichkeit?

Der Online-Verkauf von Kunst bietet die modernste und eine bequeme und weitreichende Möglichkeit, Kunstwerke einem breiten Publikum zugänglich zu machen.

Um online erfolgreich zu sein, sollte man eine ansprechende, benutzerfreundliche Website erstellen und die Kunstwerke professionell fotografieren. Die Website sollte Informationen über den Künstler, die verwendeten Materialien und Techniken sowie Angaben zu den Preisen und Versandkosten enthalten.

Social-Media-Plattformen, wie Instagram und Facebook, eignen sich hervorragend, um die Reichweite der eigenen Kunstwerke zu erhöhen und potenzielle Käufer auf die Website zu leiten.

Es ist dabei wichtig, regelmäßig neue Inhalte zu erstellen, um das Interesse der Follower aufrechtzuerhalten und die Online-Präsenz zu stärken. Die Teilnahme an Online-Kunstgemeinschaften und -foren kann dazu beitragen, das eigene Netzwerk zu erweitern und von anderen Künstlern und Kunstinteressierten zu lernen. Darüber hinaus sollte man auch in Betracht ziehen, die eigenen Kunstwerke auf Online-Kunstmarktplätzen oder Auktionsplattformen anzubieten, um die Verkaufschancen weiter zu erhöhen.

Neben der Präsenz auf Social-Media-Plattformen ist auch die Möglichkeit von E-Mail-Marketing zunutzen, um regelmäßige Updates über neue Kunstwerke, Ausstellungen oder Veranstaltungen zu versenden. So bleibt man in Kontakt mit potenziellen Käufern und hält sie auf dem Laufenden.

Die Integration von Chatbots oder persönlichen Beratungsdiensten auf der eigenen Website kann mit der Zeit dazu beitragen, den Kundenservice zu verbessern und die Wahrscheinlichkeit eines Verkaufs zu erhöhen.

Kunstgalerien und warum sie wichtig sind

Die Präsentation von Kunstwerken in einer renommierten Kunstgalerie kann den Bekanntheitsgrad erhöhen und beim Verkauf der Kunstwerke helfen. Dabei ist es wichtig, Galerien zu finden, die Kunstwerke im eigenen Stil und Genre präsentieren.

Die Erstellung eines professionellen Portfolios mit einer Auswahl der besten Arbeiten ist entscheidend. Dieses sollte auch eine Künstlerbiografie, ein Künstlerstatement und gegebenenfalls Referenzen enthalten. Veranstaltungen und Ausstellungen bieten die Möglichkeit, Kontakte zu Galeristen und anderen Künstlern zu knüpfen.

(Foto: adobe.stock | Pixel-Shot / https://stock.adobe.com/de/images/exhibition-in-modern-crowded-art-gallery/328280755)

Networking hilft dabei, Kunstwerke direkt bei Galeristen vorzustellen und eventuell eine Zusammenarbeit anzubahnen. Die Bewerbung bei ausgewählten Galerien mit dem Portfolio und das Befolgen von Einreichungsrichtlinien sind entscheidende Schritte, um in den Fokus der Galeristen zu rücken und eine mögliche Zusammenarbeit zu initiieren.

Darüber hinaus sollte die Zusammenarbeit mit Galerien als langfristige Partnerschaft betrachtet werden, indem man Beziehungen zu Galeristen pflegt und sie über neue Werke und Projekte informiert. Es kann hilfreich sein, sich anfangs auf lokale Galerien zu konzentrieren, um zunächst eine regionale Präsenz aufzubauen. Mit einer lokalen Reputation kann man dann auch leichter den Schritt zu überregionalen oder internationalen Galerien schaffen.

Der Verkauf auf Kunstmessen

Kunstmessen sind Veranstaltungen, bei denen Künstler, Galeristen, Sammler und Kunstliebhaber zusammenkommen. Der Verkauf von Kunst auf einer Messe kann wieder einmal dabei helfen, das Netzwerk zu erweitern und potenzielle Käufer zu erreichen.

Um erfolgreich auf einer Kunstmesse auszustellen, sollte man verschiedene Kunstmessen recherchieren und eine auswählen, die zum eigenen Stil und Zielmarkt passt. Dabei sind Anmeldefristen und Teilnahmegebühren zu beachten.

Die Kunstwerke sollten sorgfältig vorbereitet, angemessen verpackt und präsentiert werden. Eine Preisliste sowie ausreichend Visitenkarten und Informationsmaterialien sind ebenfalls mitzubringen. Den Messestand gestaltet man ansprechend und einladend, um die Aufmerksamkeit der Besucher auf sich zu ziehen. Gute Beleuchtung und eine übersichtliche Präsentation der Kunstwerke tragen dazu bei.

Nach der Messe ist es wichtig, die gesammelten Kontakte zu pflegen, sich für das Interesse an den Werken zu bedanken und potenzielle Kunden über bevorstehende Ausstellungen oder Veranstaltungen zu informieren. Kunstmessen bieten auch die Möglichkeit, sich von anderen erfolgreichen Künstlern inspirieren zu lassen und Einblicke in ihre Verkaufsstrategien zu erhalten.

Auktionen als Verkaufsoption

Auktionen bieten eine weitere Möglichkeit, Kunstwerke erfolgreich zu verkaufen. Um an Auktionen teilzunehmen, sollte man Auktionshäuser recherchieren, die für den Verkauf von Kunstwerken in der eigenen Stilrichtung bekannt sind. Es ist wichtig, sich über Einreichungsrichtlinien und -fristen im Klaren zu sein und ein überzeugendes Portfolio einzureichen.

Während der Auktion ist es ratsam, den Verlauf zu verfolgen, um ein besseres Verständnis für den Markt und das Interesse an den eigenen Kunstwerken zu bekommen. Diese Informationen können genutzt werden, um die Verkaufsstrategie anzupassen und zukünftige Auktionsteilnahmen zu optimieren.

Um den Erfolg bei Auktionen zu steigern, ist es wichtig, den eigenen Bekanntheitsgrad zu erhöhen, beispielsweise durch Ausstellungen oder Pressearbeit. Je bekannter der Künstler ist, desto größer ist die Chance, dass die eigenen Kunstwerke bei Auktionen begehrt sind.

Die Bereitstellung von Kunstwerken für spezialisierte Auktionshäuser kann den Verkaufswert erhöhen und den Zugang zu einem größeren Netzwerk von Sammlern und Kunstliebhabern ermöglichen.

Pop-up-Ausstellungen

(Foto: adobe.stock | thampapon1 / https://stock.adobe.com/de/images/blur-or-defocus-abstract-image-of-the-lobby-of-a-modern-art-cent/80778601)

Pop-up-Ausstellungen sind temporäre Veranstaltungen, die eine gute Möglichkeit bieten, Kunstwerke direkt an ein interessiertes Publikum zu verkaufen. Bei der Organisation einer Pop-up-Ausstellung sollte man einen passenden Veranstaltungsort wählen und auf eine ansprechende Präsentation der Kunstwerke achten. Die Bewerbung der Ausstellung ist ebenfalls entscheidend, um Besucher anzuziehen. Es gilt, sich zu überlegen, ob man mit anderen Künstlern, lokalen Unternehmen oder Organisationen zusammenarbeiten möchte, um die Reichweite der Pop-up-Ausstellung zu erhöhen und gemeinsame Synergien zu nutzen.

Das Angebot von Workshops oder Künstlergesprächen im Rahmen der Pop-up-Ausstellung kann zusätzliche Aufmerksamkeit generieren und Besucher dazu bewegen, länger zu verweilen und die ausgestellten Kunstwerke intensiver zu betrachten.

Die Einbindung von Live-Performances oder interaktiven Elementen in der Ausstellung bietet zusätzlichen Mehrwert und lockt eventuell mehr Besucher an.

Verkauf von Kunst im eigenen Atelier

Der direkte Verkauf von Kunst im Atelier bietet eine persönliche Atmosphäre, in der die potenziellen Käufer die Kunstwerke in ihrem Entstehungsumfeld erleben können. Der Kontakt zu Kunden sollte auch nach dem Verkauf aufrechterhalten werden, um sie über neue Kunstwerke oder bevorstehende Veranstaltungen zu informieren. Eine zufriedene Kundschaft kann zu wiederkehrenden Käufen und Mundpropaganda führen, die weitere Käufer anzieht.

Eine gute Möglichkeit, um Kunden ins Atelier zu locken, sind regelmäßige Veranstaltungen oder offene Ateliertage, bei denen Besucher die Möglichkeit haben, den Künstler kennenzulernen und einen Einblick in den Schaffensprozess zu erhalten. Im Rahmen der Aktion „Arbeitsplatz Kunst“ zum Beispiel öffneten die Grevenbroicher Künstlerinnen, Künstler und Künstlergruppen vor einigen Tagen die Türen zu ihren Ateliers. Hier konnten Interessierte sich einen Eindruck vom Arbeitsplatz der Kunstschaffenden verschaffen.

Eine ansprechende Außengestaltung des Ateliers und gut sichtbare Hinweisschilder können ebenfalls dazu beitragen, mehr Laufkundschaft anzuziehen und den Verkauf im Atelier zu fördern.

Fazit

Um selbstgemachte Kunst erfolgreich zu verkaufen, sollte man verschiedene Verkaufsmöglichkeiten in Betracht ziehen und sich auf Qualität, Präsentation und Marketing konzentrieren. Die vorgestellten Methoden bieten einen umfassenden Überblick über die unterschiedlichen Verkaufskanäle, die genutzt werden können, um als Künstler erfolgreich zu sein. Durch die Kombination dieser Ansätze und die Anpassung der Strategie an die individuellen Bedürfnisse und Stärken des Künstlers, können Kunstwerke erfolgreich verkauft und mit etwas Glück sogar ein stabiles Einkommen erzielt werden.

Beitrag drucken
Anzeige