Die Top Acht Platzierten des TSV Bayer Dormagen obere Reihe v.l. Müller, Krüger, Kurth, Herbon, Kurzawa; untere Reihe v.l. Kempf, Methner, Seefeld, Bonah, Schneider, Schlaffer (Foto: TSV Bayer Dormagen)
Anzeige

Dormagen. Am vergangenen Wochenende fanden in Künzelsau die Deutschen Meisterschaften der Aktiven im Säbelfechten statt. Das Herren-Quartett des TSV Bayer Dormagen konnte sich den Titel im Mannschaftswettbewerb sichern und auch im Einzel gab es zahlreiche Medaillen für Starterinnen und Starter des TSV.

Aufgrund Terminverschiebungen im Saisonkalender hatte sich der TSV kurzfristig dafür entschieden, einige Athletinnen und Athleten zu schonen. „Nach der Entscheidung des Internationalen Fechtverbandes, dass die European Games Ende Juni im Einzel nicht als Europameisterschaft zählen dürfen, weil die russischen Fechter nicht teilnehmen können, wurde nun kurzfristig eine Einzel-EM im bulgarischen Plovdiv vom 16. bis zum 18. Juni in das Programm aufgenommen. Da es dort um wichtige Punkte für die Olympia-Qualifikation geht, haben wir entschieden, dass wir unsere angeschlagenen Fechterinnen und Fechter schonen und nicht bei der DM starten lassen“, erklärte TSV-Fechtkoordinator Olaf Kawald. Konkret betraf dies mit Matyas Szabo, Raoul Bonah und Larissa Eifler gleich drei Anwärter auf die Deutsche Meisterschaft.

Im Einzel der Herren kamen gleich sieben der besten Acht dennoch aus Dormagen. Lediglich den Platz ganz oben auf dem Podest sicherte sich mit Frederic Kindler vom TSG Eislingen ein Starter, der nicht im blau-weißen Dress des TSV antrat. Er setzte sich im Finale mit 15:10 gegen den fünf Jahre jüngeren Philipp Methner vom TSV Bayer Dormagen durch. Max Müller und Lorenz Kempf teilten sich den dritten Platz. Mit Luis Bonah, Benno Schneider, Eric Seefeld und Leon Schlaffer kamen auch die Plätze fünf bis acht allesamt aus Dormagen.

Im Teamwettbewerb sicherten sich Schneider, Schlaffer, Bonah und Seefeld die Deutsche Meisterschaft mit einem deutlichen 45:28 Finalerfolg gegen CTG Koblenz.

Auch im Einzel der Damen kommt die neue Deutsche Meisterin nicht vom TSV Bayer Dormagen. Julika Funke vom FC Würth Künzelsau entschied das Finale gegen die Dormagenerin Lea Krüger knapp mit 15:12 für sich. Felice Herbon wurde Dritte, die Nachwuchsfechterinnen Marisa Kurzawa auf Platz sieben und Emily Kurth auf Platz acht komplettierten das gute Gesamtergebnis der TSV-Damen.

Auch im Teamwettbewerb kam es im Finale zum Duell zwischen Dormagen und Künzelsau. Das TSV-Quartett Herbon, Krüger, Kurth und Kurzawa hielt lange mit, musste sich am Ende aber dennoch mit 38:45 geschlagen geben.

„Auch, wenn wir nur mit dem Herren-Team ganz oben standen, ziehen wir eine positive Bilanz mit vielen Podestplätzen und vor allem etlichen Fechterinnen und Fechtern unter den letzten Acht. Jetzt richten wir unseren Fokus voll auf die anstehenden Turniere, wo es um wichtige Zähler für die Olympia Qualifikation geht“, blickt Kawald nach der DM voraus.

Beitrag drucken
Anzeige