Die Geschäftsführer Dominik Lemken (links) und Thomas Heilen (rechts) überreichen Spendenscheck über 5.000 Euro an Birgitt Brünken vom Hospizverein Kevelaer e.V. (Foto: privat)
Anzeige

Kevelaer. Menschen, die im Sterben liegen, ihre letzten Tage und Wochen so wertvoll wie möglich zu gestalten – das ist das Ziel des Hospizvereins Kevelaers e.V.. Diese wichtige Arbeit wertschätzen auch die Mitarbeitenden der WALTHER Faltbox-Gruppe. Bei einer Mitarbeiter-Spendenaktion bekam der Verein die meisten Stimmen und erhielt 5.000 Euro.

Die WALTHER Faltbox-Gruppe hat in diesem Jahr ihre Spendenaktivitäten neu aufgestellt: Alle Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter waren aufgerufen, mögliche Spendenziele zu nennen. Daraus hat das Unternehmen eine Top 5 gewählt, für die alle Mitarbeitenden voten konnten: Die meisten Stimmen und damit 5.000 Euro erhielt der Hospizverein Kevelaer e.V.. Für den zweiten Platz, die Kevelaerer Bürgerstiftung Seid einig, gab es 3.000 Euro und weitere 2.000 Euro gingen an die Aktion St. Nicolaus. Jeweils 1.000 Euro hat WALTHER Faltsyteme außerdem an das Castra Nova Sommercamp in Kervenheim und den Runden Tisch Flüchtlinge Kevelaer gespendet.

Die Geschäftsführer von WALTHER Faltsysteme Dominik Lemken und Thomas Heilen überreichten den Spendenscheck an die Leiterin des Wettener Hospizes Birgitt Brünken: „Vielen Dank an alle Mitarbeiter für die tolle Spende. Das Geld kommt genau richtig.“ Denn auch das Hospiz spürt die Energiekrise und muss in ein neues Notstrom-Aggregat für einen möglichen Blackout und eine Photovoltaikanlage investieren. Und kann dank der Spende auch noch den ein oder anderen Wunsch eines Gastes mehr finanzieren.

Geschäftsführer Thomas Heilen war nach dem Besuch im Wettener Hospiz sichtlich bewegt: „Die Mitarbeiter und Ehrenamtlichen dort leisten eine großartige Arbeit und versuchen den Gästen, ihre letzte Zeit im Leben so angenehm wie möglich zu gestalten. Wir freuen uns sehr, dass wir sie bei ihrer Arbeit ein bisschen unterstützen können.“

Beitrag drucken
Anzeige