Sichergestellte Softair Waffen (Foto: Bundespolizei)
Anzeige

Mönchengladbach. Sieben Softair Waffen, die auf dem ersten Blick von einer echten Schusswaffe nicht zu unterscheiden waren, wurden am Donnerstagmorgen (4. Juli), um 11.35 Uhr, im Mönchengladbacher Hauptbahnhof am Regionalexpress 4 sichergestellt. Jugendliche (15, 16) führten diese mit sich. Die Bundespolizei übergab das Duo an die Erziehungsberechtigten.

Die Meldung einer Zugbegleiterin auf dem RE 4 lautete, dass sich Jugendliche in ihrem Zug befinden, die mit Schusswaffen hantieren. Der nächste Halt war Mönchengladbach Hauptbahnhof. Beamte der Bundespolizei eilten zum Zug, hielten ihre Waffen auf den Boden gerichtet und forderten die beiden Jugendlichen auf, aus dem Zug zu steigen. Bei einer Durchsuchung wurden in den mitgeführten Taschen insgesamt sieben Softair Waffen mit Munition aufgefunden. Die Jugendlichen mit afghanischer Staatsangehörigkeit wurden zur Wache gebracht. Von dort aus kontaktierten die Beamten die Erziehungsberechtigten, die ihre Kinder auf der Dienststelle abholen konnten.

Die Beamten leiteten wegen des Verstoßes gegen das Waffengesetz ein Ordnungswidrigkeitenverfahren ein. Die Softair Waffen wurden sichergestellt. (ots)

Beitrag drucken
Anzeige