Anzeige
Zweieinhalb Stunden benötigte die Feuerwehr um den Brand zu löschen (Foto: Feuerwehr)

Moers. Aus ungeklärter Ursache geriet am Mittwochnachmittag ein Baum eines Anwesens an der Krefelder Straße im Stadtteil Kapellen in Brand. Der Sohn des Eigentümers rief daraufhin umgehend die Feuerwehr. Bei Eintreffen der Feuerwehr schlugen bereits seitlich aus einer Baumöffnung meterweite Flammen. Umgehend wurde die Brandbekämpfung aufgenommen. Aufgrund des enormen Abbrandes im Inneren des ca. 35 Meter hohen Baumes war die Standfestigkeit nicht mehr gegeben und drohte auf das angrenzende Herrenhaus des Anwesens zu stürzen.

Durch den massiven Einsatz von mehreren Tausend Litern Wasser und Schaum sowie unter Zuhilfenahme einer Wärmebildkamera konnte der Brand gelöscht werden. Problem der dort tätigen Einsatzkräfte war, dass das Löschwasser nur sehr schwer an die Inneren noch glühenden Brandherde gelangen konnte. Zudem erschwerte die Kaminwirkung des hohlen Baumes die Brandbekämpfung. Deshalb konnte der Baumstamm mit einem Durchmesser von ca. 60 cm von Aussen teilweise nur noch gekühlt werden, was letztendlich zum Erfolg führte.

Zwischenzeitlich wurde ein Spezialist der Fa. Enni zurate gezogen, der die Standfestigkeit zusammen mit dem Einsatzleiter begutachtete. In Absprache mit dem Eigentümer konnte eine Fachfirma beauftragt werden, die den Baum nach Abschluss der Löscharbeiten beseitigte. Im Einsatz waren 3 Fahrzeuge mit 9 Einsatzkräften des Löschzuges Hauptwache.

Beitrag drucken
Anzeigen