Anzeigen

Jeannette Stolz hat es geschafft: Die 34-Jährige hat in Kürze zwei IHKAbschlüsse in der Tasche und kann schon bald einen neuen Job in Leitungsposition antreten (Foto: IHK)

Krefeld. Es war sicher kein leichter Weg. Und als klassisch kann man den Werdegang von Jeannette Stolz auch nicht gerade bezeichnen. Dennoch hat die 34-Jährige – wenn auch über Umwege – ihr Ziel erreicht. „Mit 16 habe ich mich für den Beruf Chemikantin entschieden. Aber ich habe irgendwann gemerkt, dass mir der direkte Umgang mit Menschen fehlt“, erzählt die junge Frau. Also entschied sie sich 2008 dafür, in den kaufmännischen Bereich zu wechseln. „Ich hatte mich ohne kaufmännische Kenntnisse zwar schnell eingearbeitet. Aber ich wollte mehr!“ Als sie die notwendigen Berufsjahre zusammen hatte, ging sie zur Weiterbildungsberatung der Industrie- und Handelskammer (IHK) Mittlerer Niederrhein. Und entschied sich für die Weiterbildung zur Fachwirtin für Büro- und Projektorganisation.  

Überhaupt lohnt es sich, einen Blick in das neue Weiterbildungsprogramm der IHK Mittlerer Niederrhein zu werfen: „Es bietet eine Vielzahl von Angeboten, die Unternehmen und ihre Mitarbeiter auf Erfolgskurs bringen“, verspricht der Leiter der IHK-Weiterbildung, Dr. Egbert Schwarz. „Mit neuen Kooperationspartnern, erfahrenen Dozenten und einer großen Bandbreite an Weiterbildungsthemen möchten wir Betriebe bei der Entwicklung ihrer Beschäftigten unterstützen. Denn ein Wissensvorsprung bietet häufig einen entscheidenden Wettbewerbsvorteil. Aktuelles Knowhow ist wichtig wie nie zuvor.“ Deshalb hat die IHK-Weiterbildung mehr als 60 neue Kurse konzipiert, die Trendthemen aufgreifen oder auf die veränderten Anforderungen der regionalen Wirtschaft reagieren. „Wir haben zum Beispiel eine neue Aufstiegsfortbildung zum Technischen Fachwirt sowie die Azubi-Akademie ins neue Programm aufgenommen“, sagt die IHK-Weiterbildungsexpertin Dorottya Kòthy. Außerdem wurde die Einbindung der Online-Lernplattform weiter ausgebaut sowie aufgrund der starken Nachfrage die Unterrichtung im Bewachungsgewerbe. 

Ein Pfund, mit dem die IHK Mittlerer Niederrhein ebenfalls wuchern kann, ist das neue Prüfungs- und Weiterbildungszentrum mit insgesamt zehn neuen, hochmodern ausgestatteten, klimatisierten und barrierefreien Seminarräumen. „Und mit 100 kostenlosen Parkplätzen“, ergänzt Kóthy. 

Jeannette Stolz jedenfalls ist zufrieden. „Mein Kurs war eine kleine Gruppe, so konnten wir intensiv lernen und die Dozenten auf jeden einzelnen Teilnehmer eingehen“, sagt sie. Dennoch sei es nicht immer leicht gewesen, Beruf, Weiterbildung und Familie unter einen Hut zu bringen – immerhin ist die 34-Jährige Mutter einer Tochter. „Ich musste erst einmal wieder lernen zu lernen“, erinnert sie sich. „Aber mir war es wichtig, meine angeeigneten kaufmännischen Grundlagen durch eine Prüfung bestätigt zu bekommen.“ Und damit nicht genug. Noch in diesem Jahr wird sie einen weiteren IHK-Abschluss in der Tasche haben: Derzeit büffelt sie für ihre Prüfungen zur Betriebswirtin. „Das war zwar nicht geplant, aber die IHK-Weiterbildungsberater und auch die Dozenten haben es mir nahe gelegt.“  

Für Jeannette Stolz hat sich der mitunter steinige Weg gelohnt. Sie wird am 1. Juli eine leitende Position im Vertriebsinnendienst beginnen. „Eine Weiterbildung bei der IHK kann ich nur empfehlen. Die Betreuung ist toll und die Beratung optimal. Kurzum: Es ist ein System, das funktioniert, und jeder kennt die IHK. Wenn etwas Interessantes für mich dabei ist, werde ich sicher irgendwann wieder ein Seminar belegen.“ 

Weitere Informationen zum neuen Weiterbildungsprogramm der IHK gibt es unter Tel. 02151 635-455, per E-Mail an: bildung@krefeld.ihk.de sowie im Internet unter www.weiterbildung-ihk.de. Dort ist auch das aktuelle Weiterbildungsprogramm als Blätterkatalog und als PDF zum Download verfügbar.  

Beitrag drucken
Anzeige