Anzeige
Großbrand in Dinslaken-Lohberg (Foto: Feuerwehr Dinslaken)

Dinslaken. Momentan läuft in Dinslaken ein größerer Einsatz von Feuerwehr, Polizei und Rettungsdienst. Grund ist ein größerer Brand auf der Hünxer Straße in Lohberg. Der Brand brach gegen 19 Uhr aus und ist immer noch mit einer starken Rauchentwicklung verbunden. Die Feuerwehr bekämpft die Flammen zur Zeit mit 6 Rohren, einem Schaumrohr und einem Wenderohr, zum Teil über Drehleitern.

Der Rauch zieht Richtung Oberlohberg und war weithin sichtbar. Aufgrund dessen wurden Warndurchsagen durch die Polizei veranlasst, dass Fenster und Türen geschlossen werden sollen. Vorsorglich werden Schadstoffmessungen durch die Feuerwehr in den betroffenen Bereichen durchgeführt. Das Landesamt für Umweltschutz wurde ebenfalls in Kenntnis gesetzt.

Weitere Meldungen folgen. (ots) 6.7.2016, 22.54 h

 

Dinslaken. Wie bereits gemeldet läuft in Dinslaken immer noch ein größerer Einsatz von Feuerwehr, Polizei und Rettungsdienst. Der Brand konnte mittlerweile unter Kontrolle gebracht werden. Die Feuerwehr ist derzeit mit umfangreichen Nachlöscharbeiten beschäftigt, die auch noch mehrere Stunden andauern werden.

Fahrzeuge der Feuerwehr und des Landesumweltamtes haben mehrfach Messfahrten im Stadtgebiet durchgeführt. Dabei wurden trotz spürbarer Geruchsbelästigung keine erhöhten Schadstoffwerte in der Umwelt festgestellt. (ots) 7.7.2016, 1.20 h

 

Dinslaken. Der Brand an der Hünxer Straße konnte, wie bereits gemeldet, unter Kontrolle gebracht werden. Die Feuerwehr ist noch mit 30 Einsatzkräften vor Ort damit beschäftigt Glutnester abzulöschen.

Die Nachlöscharbeiten werden mindestens bis in die Morgenstunden andauern. Personen kamen nicht zu Schaden. (ots) 7.7.2016, 2.15 h

 

Dinslaken. Am Mittwochabend gegen 19:30 Uhr geriet der Dachstuhl eines Gebäudes auf dem Gelände der ehemaligen Schachtanlage Lohberg aus bisher unbekannten Gründen in Brand. Die Löscharbeiten dauern zur Zeit weiterhin an. Aufgrund der starken Rauchentwicklung wurden Anwohner mittels Lautsprecherdurchsagen aufgefordert, Fenster und Türen geschlossen zu halten. Personen kamen bei dem Brand nicht zu Schaden. Der Sachschaden lässt sich momentan noch nicht abschätzen. (ots) 7.7.2016, 2.54 h

 

Dinslaken. Die Feuerwehr Dinslaken ist zur Zeit noch mit 15 Einsatzkräften vor Ort. Mithilfe einer Drehleiter und einem Rohr werden auch weiterhin Glutnester aufgespürt und abgelöscht.

Einzelne Teilbereiche des Daches müssen mit einer Rettungssäge geöffnet werden, um auch an schwer zugängliche Stellen zu gelangen. Wie lange die Nachlöscharbeiten andauern werden, ist noch ungewiss. (ots) 7.7.2016, 7.14 h

 

Beitrag drucken
Anzeigen