Anzeige

Duisburg. Am Dienstag stellten Duisburgs Stadtplanungsdezernent Carsten Tum, Oberbürgermeister Sören Link und Gebag-Geschäftsführer Bernd Wortmeyer Duisburgs aktuelle Wohnbauflächen auf der Expo Real in München vor. WDR-Moderatorin Steffi Neu interviewte die drei Duisburg-Vertreter und den Präsidenten des Verbandes der Wohnungswirtschaft, Alexander Rychter auf dem Stand des Landes NRW beim Expo-Talk. Sören Link unterstrich Duisburgs Rolle als hervorragenden Wohnstandort – auch für Pendler aus Düsseldorf. „Duisburg hat jetzt mit den aktuellen Flächen, die wir auf der Expo Real im Gepäck haben, die Chance, neue Bürger nach Duisburg zu holen“, ist Link überzeugt.

Gebag Chef Bernd Wortmeyer unterstreicht die Rolle der kommunalen Wohnungsbaugesellschaft bei der Flächenentwicklung in Duisburg. „Die Gebag hat Interesse an der Schaffung von bezahlbarem Wohnraum für jeden Geldbeutel“, stellt Wortmeyer fest. „Mit unserer Nähe zur Stadt Duisburg sind wir bei der Flächenentwicklung ein wertvoller Partner, denn uns ist es wichtig, dass auf den herausragenden Flächen, wie Wedau oder Mercatorviertel,  etwas gebaut wird, das langfristig gut für Duisburg ist.

Carsten Tum erinnert daran, dass mit dem Beschluss des Städtebaukonzeptes Duisburg 2027 ein entscheidender Schritt für Duisburg gelungen sei. Duisburg kann damit souverän und selbstbewusst auftreten.“ Verbandschef Alexander Rychter mahnt, dass aber auch das Land hier unterstützend tätig werden muss. „Hier müssen auch Fördermittel Richtung Duisburg fließen.“

Duisburg ist noch bis zum kommenden Donnerstag gemeinsam mit dem Stand der Metropole Ruhr auf der größten deutschen Immobilienmesse in München vertreten. 

Beitrag drucken
Anzeigen