Anzeige
Dominique Horwitz und Jürgen Sarkiss (Foto: Birgit Hupfeld)

Oberhausen. Am Mittwoch, den 12. Oktober 2016, zeigt das Theater Oberhausen um 19.30 Uhr wieder eine Aufführung von Moi non plus von Albert Ostermaier (Regie: Peter Carp) im Großen Haus:

Serge Gainsbourg ist vor allem durch seinen erotisch aufgeladenen Welthit Je t’aime … Moi non plus (1969), durch skandalträchtige Auftritte und durch seine Affären mit Brigitte Bardot oder Jane Birkin bekannt. Doch sein musikalisches Werk spannt sich in ungeheurer Vielfalt vom klassischen französischen Chanson über Jazz, Swing, Pop und Rock bis hin zu Rap und Reggae. Und hinter dem Provokateur Gainsbourg verbarg sich ein großer, äußerst vielseitiger Künstler, ein ewig Suchender. Dafür lieben und verehren ihn die Franzosen noch heute – 24 Jahre nach seinem Tod 1991. Der französische Staatspräsident François Mitterand nannte ihn in einem Nachruf „unseren Baudelaire, unsere Appolinaire“, der „das Chanson zu einer eigenen Kunstgattung erhoben“ habe.

Albert Ostermaier hat Moi non plus (“ich nicht mehr”) für Dominique Horwitz, das Theater Oberhausen und die Ruhrfestspiele Recklinghausen geschrieben. In seinem „Requiem für einen Liebenden“ lässt der dem Tode nahen Gainsbourg sein Leben und seine Musik Revue passieren. Dafür hat er Julie und Jim engagiert: Sie sollen seine berühmten Geliebten und ihn selbst verkörpern und seine schönsten und berühmtesten Songs singen – wobei die Erinnerungen auch Gainsbourg selbst immer wieder ans Mikrofon treiben.

Beitrag drucken
Anzeigen