Anzeigen
l. Die WK I-Mu00e4dchen vom Freiherr-vom-Stein-Gymnasium und r. die WK III-Jungen von der Albert-Schweitzer-Schule und dem Sophie-Scholl-Gymnasium (Fotos: privat)

Oberhausen. Das Freiherr-vom-Stein-Gymnasium und die Hauptschule Albert-Schweitzer teilen die insgesamt sechs Oberhausener Volleyball-Stadtmeistertitel im Schuljahr 2016/2017 unter sich auf. Während die Freiherr-Schülerinnen und -Schüler vom Betreuerteam Tugba Alaca und Denise Tüte vier Siege feiern konnten, holten die Hauptschüler der Sportlehrer Jürgen Pluta und Jörg Conzen zwei Erfolge.

Im Rahmen der vom Ausschuss für den Schulsport durchgeführten Finalrunden meldeten die weiterführenden Schulen im Vergleich zum Vorjahr 15/16 mit 17 Teams erfreulicherweise 3 Volleyball-Mannschaften mehr für die Wettbewerbe an.

In allen Mädchenwettbewerben dominierten die Teams des Freiherr-vom-Stein-Gymnasiums. Die Gymnasiastinnen setzten sich auf Stadtebene in den Wettkampfklassen I (Jahrgang 1997-2001), II (2000-2003) und III (2002-2005) durch. Dabei triumphierten die Freiherr-Mädchen in den WK II- und III-Finals jeweils mit 2-0-Erfolgen gegen die von Sportlehrer Winfried Müller betreuten Scholl-Teams. Im WK III-Turnier behaupteten sich die Sterkraderinnen in einer Dreierrunde gegen die Gesamtschule Osterfeld und das Sophie-Scholl-Gymnasium mit jeweils 2-0-Siegen ebenso dominant.

Den vierten Stadtmeistertitel gewann das Freiherr bei den Jungen in der WK I (1997-2001). Hier setzten sich die Alaca-Schüler gegen den von Sportlehrer Philipp Hofmann betreuten Vizestadtmeister der Gesamtschule Osterfeld sowie die Hauptschule Albert-Schweitzer durch.

In den beiden Jungen-Altersklassen WK II (2000-2003) und WK III (2002-2005) dagegen konnte die Albert-Schweitzer-Schule (ASS) ihre Titel vom Vorjahr verteidigen. Dieses allerdings auch zum letzten Mal, da die Schule zum Schuljahresende ausläuft.

Im WK II-Wettbewerb siegte das Schweitzer-Team kampflos, da das gegnerische Team aufgrund von kurzfristig erfolgten Krankmeldungen nur mit 3 Spielern antreten konnte.

Umso spannender verlief es in der WK 3. Die von Sportlehrer Winfried Müller hervorragend vorbereiteten Spieler des Sophie-Scholl-Gymnasiums bestimmten weitgehend den ersten Satz, der erst zum Ende durch die ASS-Mannschaft mit einem knappen 25-20 entschieden werden konnte. Der zweite Satz gestaltete sich dann etwas leichter für die Schweitzer-Jungs. Nach anfänglicher Unsicherheit kamen die Hauptschul-Talente besser ins Spiel und brachten letztlich den entscheidenden Satz mit 25-14 ins Ziel.

Die beiden Schweitzer-Sportlehrer Jürgen Pluta und Jörg Conzen freuten sich besonders für das Team, welches überwiegend aus Spielern einer neuen Integrationsklasse (BVK) besteht. “Ziel erreicht!” Für die Hauptschule Albert-Schweitzer waren erfolgreich: Ozkan Achmed, Krebber Timo, Abdujalil Mohammed, Amiri Aziz, Jameel Mustafa, Mohammadi Aref und Shamo Dilshad.

Die WK IV wurde aufgrund fehlender Meldungen nicht ausgetragen.

Für den reibungslosen Ablauf der Wettkämpfe in der Sporthalle der Theodor-Heuss-Realschule sorgte Volleyball-Fachleiter Egbert Spickenbom vom Ausschuss für den Schulsport, der den siegreichen Teams die Stadtmeister-T-Shirts der Stadtsparkasse Oberhausen überreichte.

In den bereits ausgetragenen ersten Bezirksrunden in Moers gegen die Stadtmeister aus Duisburg und die Titelträger aus dem Kreis Wesel erzielten die Oberhausener Mädchen- und Jungen-Stadtmeisterteams in den WK II und WK III unterschiedliche Ergebnisse.

Während sich die stark auftrumpfenden Freiherr-Mädchen von Sportlehrerin Katrin Bütröwe in der WK II für das Volleyball-Bezirksfinale am 10. Januar 2017 in Essen qualifizierten, mussten sich die restlichen Oberhausener Teams der Übermacht der Gesamtschule Hamminkeln (Mädchen WK III) sowie des Gymnasiums Adolfinum Moers (Jungen WK II und WK III) beugen. 

Beitrag drucken
Anzeigen