(Foto: TUSEM)
Anzeige

Essen. Im ersten Heimspiel begrüßt der TUSEM den HBW Balingen-Weilstetten in der Sporthalle „Am Hallo“. Anwurf der Partie ist am Sonntag um 16 Uhr. Das Spiel wird aufgrund der hohen Infektionszahlen in Essen ohne Zuschauer stattfinden müssen.

Am vergangenen Sonntag war das TUSEM-Team zu Gast bei den Rhein-Neckar Löwen. Die Männer der Ruhrpott Schmiede hielten in der ersten Halbzeit überragend gegen den Tabellenführer mit und gingen mit nur einem Tor Rückstand in die Halbzeitpause. Am Ende der Partie musste sich das Essener Team allerdings doch 33:27 geschlagen geben.

Mit dem HBW-Balingen Weilstetten erwartet den TUSEM kein unbekannter Gegner. In der Saison 2016/17 stieg der HBW in die zweite Handball-Bundesliga ab und spielte dort bis zur Saison 2019/20. In den insgesamt vier Aufeinandertreffen mit dem Essener Traditionsverein musste sich Balingen einmal gegen die Essener geschlagen geben. In die „stärkste Liga der Welt“ stieg der baden-württembergische-Handballklub 2019 mit 61:15 Punkten auf.

Nach einer sehr starken Aufstiegssaison beendete das Team von Trainer Jens Bürkle die letzte Saison auf dem sechzehnten Tabellenplatz. Personell musste sich der Verein von insgesamt sechs Spielern verabschieden. Jannik Hausmann (TV Plochingen), Benjamin Meschke (Ziel unbekannt), Juan de la Pena (Wilhelmshavener HV) und Filip Taleski (Vardar Skopje/MKD) verließen den Verein. Leistungsträger Martin Strobel und Lars Friedrich beendeten in diesem Sommer ihre Handballkarriere.

Das Team verstärken seit dieser Spielzeit Moritz Strosack (eigene Jugend), Fabian Wiederstein (HSG Konstanz), James Scott Junior (BM Logrono La Rioja/ESP) und Björn Zintel (TV Hüttenberg).

In den ersten Spielen der aktuellen Saison konnte das Team von Jens Bürkle keine Punkte einfahren. In der ersten Partie trafen die Balinger zu Hause auf die MT Melsungen. Am Ende musste sich der HBW hier mit zwei Toren geschlagen geben (23:25). Im folgenden Spiel ging es für die Gallier nach Göppingen. Hier war der Endstand 28:23. Am vergangen Samstag verlor der HBW Balingen-Weilstetten das Heimspiel gegen Stuttgart knapp mit 28:30.

Das erste Spiel in heimischer Halle bestreitet TUSEM-Neuzugang Tim Rozman. Der Neuzugang unterschrieb in der vergangen Woche seinen Vertrag beim Essener Traditionsverein und war bereits in Mannheim mit dabei.

„Endlich dürfen wir unser erstes Heimspiel machen. Wir freuen uns, dass nun auch „Am Hallo“ Bundesliga-Handball gespielt werden kann. Mit Balingen erwartet uns ein Team, das im Rückraum ohne großen Substanzverlust in den unterschiedlichsten Formationen spielen kann. Das macht sie relativ schwer zu lesen. Aber wir haben unsere Hausaufgaben gemacht und wollen alles daran setzen, an einem guten Tag unsere ersten Punkte zu holen“, so TUSEM-Trainer Jamal Naji.

Erstes Heimspiel ohne Zuschauer

Bis zuletzt haben die TUSEM-Verantwortlichen das kommende Heimspiel gegen den HBW Balingen-Weilstetten mit Zuschauern geplant. Nachdem die Stadt Essen am vergangenen Wochenende zum Risikogebiet erklärt wurde und die Infektionszahlen über dem kritischen Wert liegen, hat der TUSEM gemeinsam mit den zuständigen Behörden entschieden, dass das erste Heimspiel ohne Zuschauer stattfinden muss.

Beitrag drucken
Anzeigen