Reifenspuren im Schnee führten die Polizeibeamten zu dem Einbrecher (Foto: Polizei)
Anzeige

Ratingen. Spuren im Schnee haben Polizeibeamte zur Festnahme eines flüchtigen Einbrechers verholfen, welcher nach einem versuchten Einbruchdiebstahl in ein Wohnhaus am Holunderweg in Ratingen in der Nacht zu Sonntag (17. Januar 2021) mit einem gestohlenen Fahrrad geflüchtet war.

In der Nacht zu Sonntag (17. Januar 2021) wurden Bewohner einer Doppelhaushälfte am Holunderweg in Ratingen-West durch lautes Klirren geweckt. Ein unbekannter Täter hatte eine Scheibe im Wohnzimmer eingeschlagen, um gewaltsam in das Haus einzudringen. Während die Bewohner die Polizei informierten, floh der Einbrecher mit dem Fahrrad des Hausbesitzers, welches er aus einem angrenzenden Schuppen gestohlen hatte. Die Polizeibeamten folgten den Reifenspuren im Schnee bis zum Ginsterweg, wo sie das zuvor entwendete Damenfahrrad auffanden. Schuhspuren führten vom Ablageort des Fahrrades über die Breslauer Straße und die Neisser Straße bis hin zur Dresdener Straße. Auf seinem Weg hatte der Flüchtige augenscheinlich an mehreren geparkten Fahrzeugen den Schließzustand überprüft und die Scheiben vom Schnee befreit, um augenscheinlich in das Fahrzeuginnere blicken zu können.

In Höhe eines Wendekreises führten die Schuhspuren im Schnee die Polizeibeamten zu einem 36-jährigen Ratinger. Der Mann wurde festgenommen und zur Polizeiwache Mettmann gebracht. In seiner Jackentasche wurde ein Nothammer aufgefunden, mit dem er vermutlich die Wohnzimmerscheibe am Holunderweg eingeschlagen hatte. Der Nothammer sowie weiteres mögliches Diebesgut, welches bei dem polizeilich bereits mehrfach in Erscheinung getretenen Mannes aufgefunden wurde, wurden sichergestellt.

Ob die aufgefundenen Gegenstände tatsächlich aus weiteren Taten stammen, ist derzeit Gegenstand der aktuellen Ermittlungen der Kriminalpolizei. Der 36-Jährige wurde am heutigen Montag (18. Januar 2021), nach Abschluss erster kriminalpolizeilicher Maßnahmen, auf Anordnung der Staatsanwaltschaft, wieder aus dem Polizeigewahrsam entlassen.

Zeugen sowie mögliche Geschädigte können sich jederzeit mit der Polizei Ratingen, Telefon 02102 / 9981 6210, in Verbindung setzen. (ots)

Beitrag drucken
Anzeigen