Nachlöscharbeiten mit dem Tanklöschfahrzeug (Foto: Feuerwehr)
Anzeige

Ratingen/Essen/Mülheim. Am heutigen Mittag wurde die Feuerwehr Ratingen zu einem außergewöhnlichen Einsatz an die Stadtgrenze Essen/Mülheim alarmiert. Eine aufmerksame Spaziergängerin bemerkte aufsteigenden Rauch aus einem Stapel von Baumstämmen entlang des Ruhrhöhenweges. Da der Rauch stärker wurde, informierte sie die Feuerwehr. Aufgrund der Lage der Einsatzstelle im Wald abseits der befestigten Straßen wurde das Einsatzstichwort Waldbrand ausgelöst. Dies hat eine umfangreiche Alarmierung von Einsatzkräften und Spezialfahrzeugen zur Folge. Mit einem hochgeländegängigen Tanklöschfahrzeug konnte die Einsatzstelle gut erreicht und der Brand rasch gelöscht werden.

Mit Unterstützung durch einen nachgeforderten Radlader eines Privatunternehmens konnte der Stapel umgesetzt werden um darin verborgene Glutnester restlos abzulöschen.

Die Polizei hat die Ermittlungen zur Brandursache aufgenommen.

Im Einsatz waren die Berufsfeuerwehr, die Löschzüge Breitscheid und Lintorf, sowie die Führungs- und Kommunikationseinheit der Freiwilligen Feuerwehr und der Rettungsdienst Ratingen/Heiligenhaus. (ots)

Beitrag drucken
Anzeigen