(Foto: privat)
Anzeige

Duisburg. Ehemalige Vereinskneipe von Hamborn 07 wird künftig als Vereinsheim allen Löwen und Gästen zentraler Anlaufpunkt im Holtkamp sein – Andreas Kniestedt und Thorsten Lastering bringen einen Großteil der „Muskelhypothek“ des Vereins ein

Während der Trainings- und Spielbetrieb im gesamten VT Ripkens Sportpark im Holtkamp Corona bedingt ruht, wird seit Ende November letzten Jahres in den Räumlichkeiten der „Löwenschänke“ kräftig gewerkelt. Die ehemalige Vereinswirtschaft der Sportfreunde Hamborn 07 e. V. wird aufwendig umgebaut und soll künftig allen Löwen sowie den Gästen als Vereinsheim zentraler Anlauf- und räumlicher Mittelpunkt des Vereinslebens werden. Aus der „Löwenschänke“ wird quasi der „Löwentreff“.

Hierzu werden u.a. Wände versetzt, die früher für körperlich eingeschränkte Gäste nur schwer erreichbaren Toiletten aus dem Keller ins Erdgeschoss verlegt, ein behindertengerechter Eingang geschaffen, Sanitär und Elektro erneuert und vieles mehr. Natürlich wird es auch weiterhin einen Schankbereich geben.

Möglich wird dies durch öffentliche Fördergelder und Zuschüsse, um die sich Jörg Witwer, Sportlicher Leiter der Jugendabteilung, erfolgreich bemüht hat. Aber es ist auch mit einer Eigenbeteiligung des Vereins möglich, die sowohl in Geld- als auch Eigenleistungen des Vereins erbracht wird.

“Hier möchten wir uns ausdrücklich und ganz herzlich bei Andreas Kniestedt und Thorsten Lastering bedanken. Die beiden eingefleischten Löwen haben einen großen Teil ihrer Freizeit geopfert, sich mächtig handwerklich ins Zeug gelegt und somit einen großen Teil der sogenannten „Muskelhypothek“ für das Projekt gestemmt. Neben den beauftragten Fachfirmen sorgen die beiden dafür, dass es auf der Baustelle zügig vorangeht”, erklärt Markus Oeste in einer Pressemitteilung und spricht zusätzlich den herzlichen Dank an Jörg Witwer aus. “Wenn alles gut läuft, sollen die Arbeiten bis zum Sommer abgeschlossen sein. Ob unser neues Vereinsheim dann auch in angemessener Form eingeweiht und in gewünschter Form genutzt werden kann, wird insbesondere von der Entwicklung der Corona-Pandemie abhängen.”

Hier wünschen sich alle Hamborner Löwen eine baldige Trendwende bei den Infektionszahlen und bei den bedauerlichen Todesfällen, und hoffen, “dass wir uns alle bald auf der Anlage wiedersehen und auch wieder einmal Gäste sowohl zum sportlichen Wettbewerb aber auch zur freundschaftlichen Begegnung empfangen können”.

Beitrag drucken
Anzeigen