Symbolbild

Heiligenhaus. Update 22.18 Uhr: Wie die Kreispolizeibehörde Mettmann am Donnerstagabend (25. Februar 2021) berichtet hatte, hatte die Polizei in Heiligenhaus nach einer als vermisst gemeldeten 78-jährigen Dame gesucht. Die an Demenz erkrankte Frau war gegen 12 Uhr im Bereich der Ruhrstraße verschwunden und seitdem nicht mehr angetroffen worden.

Gegen 21:45 Uhr konnten Angehörige, beteiligte Helferinnen und Helfer der Suche wie auch die Einsatzkräfte der Polizei aufatmen: Ein Spaziergänger hatte im angrenzenden Waldgebiet eine ältere, schlafende Dame aufgefunden. Der Mann hatte von der Suche nach der Frau nichts mitbekommen und die Dame zunächst einmal mit zu sich nach Hause genommen. Von zu Hause aus informierte er die Polizei dann über den Sachverhalt, wobei dann schnell klar wurde, dass es sich bei der Frau aus dem Wald um die vermisste 78-jährige Heiligenhauserin handelte.

Der Dame geht es den Umständen entsprechend glücklicherweise gut – sie benötigte nicht einmal eine ärztliche Behandlung. Aktuell wird die Frau zurück nach Hause gebracht.

An dieser Stelle möchte die Polizei die Gelegenheit nutzen, sich ausdrücklich bei einer Vielzahl von Menschen in Heiligenhaus und Umgebung zu bedanken, die bei der Suche nach der vermisst gemeldeten Heiligenhauserin tatkräftig geholfen hatten oder ihre Mithilfe angeboten haben. So hatten sich Mountainbikegruppen, Anwohner und Hundehalter bei der Polizei gemeldet und angekündigt, die Suchmaßnahmen nach der Dame zu unterstützen. Auch in den Sozialen Netzwerken kündigten etliche Menschen ihre Hilfe bei der Suche nach der Dame an. Die Polizei ist überwältigt von dieser spontanen Courage zahlreicher Heilgenhauserinnen und Heiligenhauser und ist froh, dass die Suche erfolgreich abgeschlossen werden konnte. (ots)

Beitrag drucken
Anzeigen