Grant Dressler (Foto: Frank Fankhauser)

Leverkusen. Die BAYER GIANTS Leverkusen haben nach fast 3 Monaten endlich wieder einen Sieg in fremder Halle einfahren können. Das Team von Headcoach Hansi Gnad bezwang am 23. Spieltag in der BARMER 2. Basketball Bundesliga ProA die Artland Dragons mit 69:77 (27:32).

Kurz vor Spielbeginn gab es Neuigkeiten aus dem Lager der Gastgeber, denn neben den bereits verletzten Zach Ensminger und Leon Okpara mussten die Niedersachen auch auf Chase Griffin verzichten. Der US-Amerikaner war am Mittwoch beim Nachholspiel gegen die GIANTS mit 24 Punkten bester Scorer seiner Farben. Für die Dragons ein Schock, schließlich galt es den Ausfall eines Leistungsträgers zu kompensieren.

In den ersten zehn Minuten der Begegnung allerdings taten sich beide Klubs unheimlich schwer. Offensiv lief nur sehr wenig zusammen, viele Fehlwürfe summierten sich und es dauerte lange, bis ein wenig Schwung in die Partie kam. Einige Ballverluste taten ihr Übriges dazu, es kam praktisch kein vernünftiger Spielfluss zustande. Erst in der neunten Spielminute konnten die GIANTS in den zweistelligen Punktebereich, Dank eines erfolgreichen Korblegers durch Eddy Edigin Jr., durchdringen (6:11). Zusammenfassend muss man sagen, dass der erste Abschnitt dieser Paarung sicherlich zu den eher wenig ansehnlicheren Durchgängen in der aktuellen Spielzeit 2020/21 zählt. Mit 8:14 endete ein mäßiges erstes Viertel, wobei die „Giganten“ immerhin mit einer Führung das Parkett verließen.

Im zweiten Abschnitt nahm die Partie dann deutlich an Fahrt auf. Vor allem die GIANTS wurden von Minute zu Minute besser und fanden nun Zugriff auf das Spiel. Die Leverkusener ließen den Ball gut durch die eigenen Reihen laufen und erspielten sich immer wieder Wurfgelegenheiten, welche sie sicher im Korb der Gastgeber unterbrachten. Quakenbrück dagegen fand diese Möglichkeiten eher selten, was vor allem an der hohen Anzahl an Ballverlusten lag. Mit einem 8:0-„Run“ nach 17 gespielten Minuten setzten sich die Farbenstädter mit 12:30 ab. Es schien so, als hätten die Gäste aus dem Rheinland die Begegnung voll im Griff. Doch die Dragons ließen sich von diesem Rückschlag nicht einschüchtern und kamen in eindrucksvoller Art und Weise zurück. Zähler um Zähler verkürzten die Mannen von Trainer Tuna Islar den Rückstand. Ein 15:2-Lauf für die Hausherren sorgte zum Ende der ersten Spielhälfte dafür, dass die BAYER GIANTS mit einer knappen 32:27-Führung in die Kabine gingen. Es war also noch alles offen.

Nach der Pause begegneten sich beide Mannschaften auf einem Level, wobei Quakenbrück im dritten Viertel das bessere Team war. Die Dragons wirkten unheimlich motiviert und merkten, dass gegen BAYER durchaus eine Siegchance bestand. Die Fans der GIANTS mussten erstmalig schlucken, nach dem Thorben Döding für die erste Quakenbrücker Führung des Spiels per Dreier sorgte (39:36 – 25. Spielminute). Die Leverkusener bemühten sich in Schlagdistanz zu bleiben und erhöhten weiter den Druck. Dennoch: Mit 51:50 endete die dritte Spielperiode, in der die Gastgeber den Ton angaben und durchaus verdient in Front lagen.

Es sollte also wieder im Schlussdurchgang die Entscheidung um Sieg oder Niederlage fallen. Dabei schien es zunächst so, als würden die GIANTS mit ihrer insgesamt neunten Auswärtspleite im Gepäck die Reise in Richtung Rheinland antreten. Die Dragons bauten ihre Führung weiter kontinuierlich aus und führten in der 34. Spielminute mit 60:52. Während vor den heimischen Bildschirmen die BAYER-Anhänger schon vom Schlimmsten ausgingen, kamen die „Gnadisten“ zurück. Dieses Comeback hörte auf einen Namen: Grant Dressler! Der US-Amerikaner war im letzten Viertel einfach nicht zu stoppen. Ob aus der Nahdistanz, aus dem Drive heraus oder von außerhalb der Dreipunktelinie: Der frühere Absolvent der Chaminade University of Honolulu traf gefühlt jeden Wurf und sorgte dafür, dass seine Mannschaft wieder zurück auf die Siegerstraße fand. Die Dragons fanden kein probates Mittel, um Dressler auch nur ansatzweise zu verteidigen. 20 seiner insgesamt 25 Zähler markiert der 24-Jährige im letzten Viertel. So war es auch Grant, der für die Leverkusener Führung sorgte (64:67 – 37. Spielminute), welche der Rekordmeister auch nicht mehr aus der Hand gab. Am Ende gewannen die „Riesen vom Rhein“ mit 69:77 und kamen gegen aufopferungsvoll kämpfende Artland Dragons.

Neben dem bereits erwähnten Grant Dressler (25 Punkte, drei Rebounds und zwei Assists) wusste auch Luca Kahl, der Spielaufbau in souveräner Manier zu führte, mit 14 Punkten zu überzeugen. Auch Eddy Edigin Jr. „kratzte“ am „Double-Double“ und markierte 11 Zähler und acht Rebounds. Sein Teamkollege am Brett, Dennis Heinzmann, kam auf acht Punkte und sechs Abpraller.

„Das Spiel war ein extrem intensives und beide Mannschaften haben bis an ihre Grenzen gespielt“, sagt Combo-Guard Haris Hujic. „Diese Begegnung hatte schon etwas von „Playoff-Feeling“, da wir zum zweiten Mal in den letzten vier Tagen auf die Artland Dragons getroffen sind. Für uns war es unfassbar wichtig, dass wir auch auswärts endlich einen Sieg einfahren konnten. Mit diesem Erfolgserlebnis sind wir der Aufstiegsrunde ein Stück nähergekommen. Ich bin sehr glücklich darüber, wie wir uns am Ende präsentiert haben.“

Am Freitag, 05.03.2021, geht es für die GIANTS in der BARMER 2. Basketball Bundesliga ProA in der Ostermann-Arena weiter. Gegner ist um 19:30 Uhr die PS Karlsruhe LIONS.

Scoring BAYER GIANTS Leverkusen: Grant Dressler (25 Punkte), Luca Kahl (14), Eddy Edigin Jr. (11), Haris Hujic (9), Dennis Heinzmann (8), J.J. Mann (6), Wyatt Lohaus (4), Michael Kuczmann, Marko Bacak, Valentin Blass, Nico Funk und Thomas Fankhauser.

Beitrag drucken
Anzeigen