(Foto: Polizei)

Essen/Mülheim. Stolz präsentiert sich Diensthundeführerin POK`in Freya. D. mit ihrer vierbeinigen Kollegin “Hilde”. Die schon als Schutzhund ausgebildete Diensthündin Hilde (Malinois/Vier Jahre alt) hat zusammen mit ihrer Hundeführerin ihre Ausbildung zur Datenspeicherspürhündin bestanden.

Überzeugendes Team

Die Ausbildung fand seit Anfang Februar bis jetzt kurz vor den Osterfeiertagen zentral beim LAFP NRW (Landesamt für Ausbildung, Fortbildung und Personalangelegenheiten der Polizei Nordrhein-Westfalen) statt. Die Hündin lernte in vielen kleinen Trainingsschritten das Aufspüren verschiedenster Datenspeichermedien in den unterschiedlichsten Verstecken. Hund und Diensthundeführerin vom Polizeipräsidium Essen für Essen und Mülheim wuchsen während der anspruchsvollen Arbeit stetig zusammen und konnten im Ergebnis als überzeugendes Team zertifiziert werden.

Leistungsspektrum:

In dem neuen Fachgebiet wird der Vierbeiner sein feines Näschen ab sofort in der Praxis unter Beweis stellen können. Die Hündin wird zum Aufspüren von Datenspeichern (z.B. Smartphones, USB-Sticks, Festplatten, CDs, Speicherkarten, SIM-Karten) eingesetzt. Die Essener Diensthundestaffel hält jetzt für den täglichen Einsatz insgesamt zwei Datenspeicherspürhunde vor. Die Ausbildung von zwei weiteren geeigneten Hunden ist ab August dieses Jahres respektive Januar 2022 geplant. (ots)

Beitrag drucken
Anzeigen