Initiator Dr. Ulrich Steuten (Mitte) freut sich auf vielfältige Einsendungen. Die Barbara Buchhandlung mit Kathrin Olzog, die Bibliothek Moers mit Leiterin Ursula Wiltsch, die vhs Moers – Kamp-Lintfort mit Leiterin Beate Schieren-Ohl und das Kulturbüro mit Leiterin Eva Marxen unterstützen ihn bei der Umsetzung des Projekts (v. l.) (Foto: pst)
Anzeige

Moers. Bei der Corona-Ausmist-Aktion einen alten Liebesbrief gefunden oder im Lockdown entdeckt, wie viel Spaß es macht, sich und seine Gedanken beziehungsweise Erfahrungen in Worten auszudrücken: Texte aus Moers werden jetzt zu einem Buch und jeder kann mitmachen. Unter der Überschrift „In Zeiten der Pandemie – Moers schreibt ein Buch“ stellt Dr. Ulrich Steuten die Einsendungen zusammen. Er ist Soziologe und ehemaliger Fachbereichsleiter der vhs Moers – Kamp-Lintfort. Vor sieben Jahren hat er bereits ein ähnliches Projekt auf die Beine gestellt. „Die Corona-Krise bringt so viel negative Stimmung mit sich. Jetzt ist es an der Zeit, sich mal auf andere Weise, nämlich kreativ, ermutigend und solidarisch damit auseinanderzusetzen“, erklärt er den Hintergrund seiner Idee.

Alltagsnahe Erfahrungen oder inspirierende Gedanken

Moerserinnen und Moerser sollen in dem Buch ihre Haltung, ihre Ängste, Sorgen, aber vor allem auch ihre Hoffnungen, ihre Zuversicht und Kreativität im Umgang mit der Krise darstellen. „Wir freuen uns darauf, die Gedankenvielfalt in den Texten der Teilnehmer abbilden zu können. Das Projekt soll auch ein Gefühl von Zusammenhalt schaffen, wenngleich der momentan nur virtuell möglich ist“, beschreibt Dr. Ulrich Steuten seine Begeisterung für das entstehende Buch. Die Beteiligten können die coronabedingten Veränderungen ihres Lebens beschreiben: in ihrem Alltag, im Arbeitsleben, bei der Betreuung der Kinder, dem Verzicht auf Kontakte, vertraute Gewohnheiten oder Hobbies. Ebenso im Mittelpunkt stehen sollen positive Aspekte der Krise: neue Entdeckungen, Sichtweisen, andere Formen der Aufmerksamkeit und der Kommunikation. Wer etwas Neues ausprobiert oder eine fast vergessene Idee endlich angegangen ist, könnte beispielsweise seine Erfahrungen damit zu Papier bringen. „Vielleicht kommt ja jemandem beim Aufräumen des Kellers oder beim Aussortieren des Kleiderschranks eine schöne Erinnerung. Eventuell will jemand seine Gedanken beim Blättern im Fotoalbum oder der Wiederentdeckung der Natur mit anderen teilen“, inspiriert Ideengeber Dr. Ulrich Steuten.

 

Infobox: Wer sich mit einem Text beteiligen möchte, sendet diesen an moersbuch@gmx.de (Word-Format, gerne ein bis drei Seiten). Dr. Ulrich Steuten sammelt und sichtet über die nächsten Wochen gemeinsam mit vhs Moers – Kamp-Lintfort und der Bibliothek Moers die Texte. Danach übernehmen sie das Lektorat. Sie stellen die Einsendungen zu einem Buch zusammen. Die Barbara Buchhandlung unterstützt das Projekt: Ab Herbst verkaufen sie die Bücher.

Beitrag drucken
Anzeigen