Bei der Vertragsunterzeichnung: Prof. Dr. Andreas Jacob, Rektor der Folkwang Universität, Bürgermeisterin Bettina Weist, Musikschulleiter Rolf Hilgers, Musikschüler Linus Pfister, und Dr. Matthias Sakel, Institutsleiter „folkwang junior“ (Foto: Stadt Gladbeck)
Anzeige

Gladbeck. Am Donnerstag, 2. September, unterzeichneten Bürgermeisterin Bettina Weist und Prof. Dr. Andreas Jacob, Rektor der Folkwang Universität der Künste, einen weiteren Kooperationsvertrag zwischen der Musikschule und der Hochschule. Gegenstand dieses Vertrages ist die Kooperation im Rahmen der künstlerischen Nachwuchsförderung „folkwang junior“.

„Die musikalische Nachwuchsförderung ist eine wichtige Aufgabe. Dabei ist es wichtig, Talente frühzeitig zu erkennen und gezielt fördern zu können. Deshalb freue ich mich sehr, dass wir für die Förderung zukünftig mit der Folkwang Universität der Künste eine starke Partnerin an unserer Seite haben. Den Ausbau der Partnerschaft verstehen wir aber auch als Anerkennung der erfolgreichen Arbeit unserer Musikschule im Bereich der Ausbildung junger Musikerinnen und Musiker“, zeigt sich Bürgermeisterin Bettina Weist erfreut über die Kooperation.

Folkwang Rektor Prof. Dr. Andreas Jacob ergänzt: „Als zentrale Ausbildungsstätte für Musik, Theater, Tanz, Gestaltung und Wissenschaft in NRW stärkt die Folkwang Universität der Künste mit folkwang junior ihr institutionelles Netzwerk in der Region, zu dem nun auch die Musikschule der Stadt Gladbeck gehört. So können wir als Hochschule in gemeinsamer Verantwortung und Zusammenarbeit mit regionalen Musikschulen die Frühförderung von begabten Kindern und Jugendlichen intensiv unterstützen.“

Im Rahmen der Zusammenarbeit wollen die Vertragspartnerinnen bei der Identifikation und Förderung von besonderen künstlerischen Begabungen, die von wesentlicher Bedeutung für eine frühzeitig beginnende, langjährige und intensive Spezialförderung vor dem eigentlichen Studium erforderlich sind, zusammenarbeiten. Hierbei geht es dem Institut für künstlerische Nachwuchsförderung „folkwang junior“ der Folkwang Universität der Künste darum, junge hochbegabte Kinder und Jugendliche möglichst lange im Heimatort in den guten Händen einer ansässigen Musikschule zu belassen. Sechs Städte im Ruhrgebiet haben bereits einen solchen Kooperationsvertrag mit der Folkwang Universität der Künste unterzeichnet. Mit der Kooperationsvereinbarung sollen vorhandene Ressourcen und Infrastrukturen gemeinsam genutzt, ausgebaut und die Ausbildung über institutionelle Grenzen hinweg vereinfacht werden. Die Hochschule führt die Ausbildung der als Jungstudierende zugelassenen Schülerinnen und Schüler im jeweiligen künstlerischen Hauptfach und im Nebenfach Klavier durch. Der von der Hochschule durchzuführende Unterricht findet in Räumen der Folkwang Universität der Künste statt. Die Musikschule führt den Unterricht in den bei der Zulassung zum Jungstudium gewählten Nebenfächern in den eigenen Räumlichkeiten durch. Mögliche Nebenfächer sind Chor, Ensemble, Improvisation/Bewegung, Orchester/Big Band oder Musiktheorie/Gehörbildung. Zudem bietet die Folkwang Universität der Künste den Musikschullehrerinnen und -lehrern durch eine kostenfreie Teilnahme an hochschulinternen Weiterbildungen die Möglichkeit zur Weiterqualifizierung an. Die Teilnahme der städtischen Musikschule an dem Nachwuchsförderprogramm der Universität ist die zweite Kooperationsvereinbarung zwischen den Institutionen: Bereits im ersten Kooperationsvertrag, der im Februar 2020 unterzeichnet wurde, vereinbarten die beiden Partnerinnen, zukünftig intensiv im Bereich der musikpädagogischen Ausbildung der Studierenden zusammen zu arbeiten.

Beitrag drucken
Anzeigen