Schülerinnen und Schüler des Gymnasiums am Geroweiher und der Montessori Grundschule haben den Bewohner:innen des Altenheims Hardterbroich Briefe zu Weihnachten geschrieben. Über den Einsatz der Kinder freuen sich Einrichtungsleiterin Tanja Manten und Lehrerin Leonie Fretz (Mitte) (Foto: Sozial-Holding)

Mönchengladbach. Weihnachtspost für Altenheimbewohner:innen von Schülerinnen und Schülern

Schülerinnen und Schüler der Montessori Grundschule und des Gymnasiums Am Geroweiher bringen den einsamen Menschen in unserer Stadt ein wenig Licht vor Weihnachten. Dazu gab es ein gemeinsames Projekt mit der Sozial-Holding der Stadt Mönchengladbach. Die Kinder haben einigen Bewohnerinnen und Bewohnern des städtischen Altenheims Hardterbroich „Briefe gegen die Einsamkeit“ geschrieben, um ihnen so eine Freude zu machen. Den Briefen haben sie selbstgemalte Bilder und Rätsel beigefügt.

Kurz vor dem Weihnachtsfest wurden die Briefe nun Einrichtungsleiterin Tanja Manten überreicht, die vom Einsatz der Schülerinnen und Schüler für die Bewohner:innen begeistert ist.

Leonie Fretz, Studienrätin am Gymnasium Am Geroweiher, die auch gleichzeitig mit einer halben Stelle an die Montessori Grundschule abgeordnet ist, war die Brückenbauerin zwischen der Sozial-Holding und den beiden Schulen, die sich durch dieses gemeinsame Projekt nun auch näherkamen. Die Schulleiter beider Schulen, Irena Fasolo-Kulis und Dr. Christian Dern, sind sehr froh über diese Aktion, in der sich alle Generationen näherkommen. „Lernen auf unterschiedlichen Ebenen und im außerschulischen Raum, mit Kopf, Herz und Hand, das zeichnet die Montessori-Pädagogik aus“, so Christian Dern, der Schulleiter des Gymnasiums Am Geroweiher.

Beitrag drucken
Anzeigen