Sie stellten gemeinsam die diesjährigen Hurz-Preisträger:innen vor (v.l.): Marius Ebel und Lars Tottmann (beide Arena Recklinghausen GmbH), Ensar Kurt (KfZ Kurt), Mark Mefsut (Neue Philharmonie Westfalen), Bürgermeister Christoph Tesche, Guido Twachtmann und Ute Fischdick (beide Sparkasse Vest Recklinghausen) sowie Erster Beigeordneter Ekkehard Grunwald (Foto: Stadt RE)
Anzeige

Recklinghausen. Bereits zum siebten Male verleiht die Stadt Recklinghausen am Montag, 6. März, im Ruhrfestspielhaus den schrägen Comedypreis „Recklinghäuser Hurz“. Gemeinsam mit der Arena Recklinghausen GmbH und Premium-Sponsoren – KfZ Kurt und Sparkasse Vest Recklinghausen – stellte Bürgermeister Christoph Tesche im schönsten Rathaus von Nordrhein-Westfalen jetzt die diesjährigen Preisträger:innen vor. „Ich freue mich sehr auf die Veranstaltung, die sich in den vergangenen Jahren eine treue Fangemeinde erworben hat“, erklärte Christoph Tesche.

Das Format geht auf den genialen Hurz-Sketch zurück, den Hape Kerkeling im Juli 1991 in der Sendung „Total normal“ gemeinsam mit seinen kongenialen Partner Achim Hagemann präsentierte und damit Fernsehgeschichte schrieb. „Der Vorverkauf ist bisher großartig gelaufen, es gibt aber noch einige Karten. Bis zum 6. März dürfte das Ruhrfestspielhaus wieder ausverkauft sein“, verkündeten beim Pressetermin Lars Tottmann und Marius Ebel von der Arena Recklinghausen GmbH. Das Geschäftsführer-Duo hatte das Konzept des Comedy-Preises anlässlich der 1.000-Jahr-Feierlichkeiten der Stadt Recklinghausen ersonnen und in den vergangenen Jahren weiterentwickelt.

Auch bei der siebten Auflage setzen die Organisatoren auf bewährte Kräfte. Moderiert wird der Abend von Steffi Neu. Achim Hagemann, Christoph Tesche und Lisa Feller bilden die Jury, die über die Auftritte in der Nachwuchskategorie befindet und natürlich ist auch die Hurz-Band unter Leitung des Recklinghäusers Bernd Gremm wieder mit von der Partie.

Der-Wolf-und-das-Lamm-Hurz geht in diesem Jahr an Dr. Eckart von Hirschhausen. Der gelernte Mediziner gilt als Tausendsassa des deutschen Fernsehens. Er ist Moderator, Kabarettist, Comedian, Webvideoproduzent, Drehbuchautor, Schauspieler, Fernsehproduzent, Wissenschaftsjournalist und Schriftsteller. Der 53-Jährige ist bereits mit zahlreichen Auszeichnungen hochdekoriert und hat sich eine treue Fangemeinde erarbeitet.

Die Lachmuskeln der Gäste im Ruhrfestspielhaus werden ganz sicher auch strapaziert, wenn der Heimat-Hurz an Bastian Bielendorfer verliehen wird. Die Laudatio auf den Lehrersohn aus Gelsenkirchen hält Özcan Cosar. Gemeinsam hat sich das Duo mit dem Podcast „Bratwurst und Baklava“ eine treue Fangemeinde erarbeitet. Die Karriere von Bielendorfer begann im Jahr 2010 mit einem Auftritt bei der der Quizshow „Wer wird Millionär?“ Er gewann damals nicht nur 32.000 Euro, sondern kündigte auch an, ein Buch über sein Leben als Sohn eines Lehrerehepaars schreiben zu wollen. Ein Verlag wurde auf ihn aufmerksam und seine Karriere nahm Fahrt auf. Mittlerweile gehört der gelernte Diplom-Psychologe längst zu den etablieren Comedians im Land. 2019 wurde er in der Kategorie „Bestes Soloprogramm“ auch für den Deutschen Comedypreis nominiert.

Der Ehren-Hurz geht in diesem Jahr an Jürgen Becker. Dieser ist vor allem treuen WDR-Zuschauer:innen und -Hörer:innen ein Begriff. Von 1992 bis 2020 moderierte er die Mitternachtsspitzen mit Uwe Lyko (Herbert Knebel) und Wilfried Schmickler. Seit Jahrzehnten ist er immer wieder auch erfolgreich mit einem Soloprogramm unterwegs. Ein langes Engagement verbindet Becker mit dem Sender WDR2. Seit dem 9. November 1990 wird freitags um 10.50 Uhr als Radio-Comedy eine „Frühstückspause“ – später als „Becker & Jünemann“ gesendet. Unter diesem Label werden innerhalb des nur wenige Minuten langen Beitrages – überwiegend tagesaktuelle – politische Themen angesprochen und als Zwiegespräch zwischen Jürgen Becker und Didi Jünnemann inszeniert. Von 2003 bis 2006 waren sie mit dem gleichnamigen Bühnenprogramm auf Tour.

Wie in jedem Jahr kämpfen auch 2023 wieder drei Künstler:innen um den Nachwuchs-Preis, den „Kleinen Hurz“: Dr. Pop, Amjad und Goldfarb & Goldfarb. Nach dem Votum der Jury bestimmen die Gäste im Theatersaal des Ruhrfestspielhauses, wer sich künftig mit diesem Titel schmücken darf.

Mit von der Partie sind im Rahmenprogramm erstmals auch Musiker:innen der Neuen Philharmonie Westfalen (NPW), die im Paket mit Rainer Hersch auftreten. Der britische Dirigent, Schauspieler, Autor und Komiker tourt mit seinen Comedy-Konzerten um die ganze Welt und wird sicher das Ruhrfestspielhaus zum Beben bringen. Fest gebucht ist außerdem der Auftritt von Achim Hagemann als Pavel Popolski.

„Wir haben in den vergangenen Jahren unser Ziel erreicht, mit dem Hurz eine Marke zu entwickeln, die auch über die Stadtgrenzen hinaus Beachtung findet. Der Zuspruch ist ungebrochen und das Veranstaltungsformat ist ein erfolgreiches Stück Stadtmarketing für Recklinghausen“, betonte Christoph Tesche bei der Pressekonferenz.

Auch am 6. März wird die Show wieder live im Internet durch die Recklinghäuser Firma Urbanfilm kostenlos, live und in Farbe auf den bekannten Plattformen im Internet gestreamt.

Alle Infos und Tickets zur Veranstaltung gibt es auf der Homepage www.derhurz.de. Wer sich schon einmal einstimmen will, findet dort auch noch die Live-Aufzeichnung der Preisverleihung aus dem September 2022.

Beitrag drucken
Anzeigen