v.l. Björn Joppien und Chenyang Jiang (Foto: GW-MH)
Anzeigen

Mülheim an der Ruhr. Am vergangenen Samstag, 04.03.2023, ging es zum Tabellenletzten und Mitaufsteiger SV Harkenbleck. Die Niedersachsen hatten bisher erst drei Punkte in der Tabelle erobern können. Hier war ein Sieg für Grün-Weiß eingeplant. Wieder einmal war die Mannschaftsaufstellung taktisch verändert worden, diesmal im Hinblick auf die Verteilung der körperlichen Belastungen bei Doppelspieltagen.

Das erste Herrendoppel bestritten an diesem Tag Chenjang Jiang und Vasily Kuznetsov gegen Roland Wolff/Jan Kekeritz. Jiang und Kuznetsov kamen zunächst überhaupt nicht ins Spiel und verloren den ersten Satz deutlich an die Gastgeber. Der zweiten Satz ging an die Mülheimer, der dritte Satz wieder an das Doppel aus Harkenbleck. Danach kamen Jiang/Kuznetsov immer besser ins Spiel und gewannen letztendlich in fünf Sätzen.

Das grün-weiße Damendoppel Xenia Kölmel und Iya Gordeyeva gingen gegen Leonie Schindler/Barbara Szafranski ebenfalls über fünf Sätze. Nach jeweils wechselnden Satzgewinnen hatten auch hier die Mülheimerinnen am Ende die Nase vorn.

Alexander Roovers und Björn Joppien spielten das zweite Herrendoppel gegen Anton Fösten/Michael Brezina. Auch hier ging der erste Satz an die Gastgeber. Danach fanden Roovers/Joppien ins Spiel und gewannen die drei nächsten Sätze in Folge.

Iya Gordeyeva spielte erneut für Grün-Weiß das Dameneinzel. Gordeyeva gewann gegen Barbara Szafranski – wie schon im Hinspiel – glatt in drei Sätzen und bestätigte damit eindrücklich ihre aktuelle Spielstärke.

Chenyang Jiang erstmalig im ersten Herreneinzel

Chenyang Jiang trat erstmalig für Grün-Weiß im ersten Herreneinzel an. Gegen Yanik Zahmel gewann Jiang den ersten Satz, musste den zweiten Satz jedoch unglücklich 14:15 nach Verlängerung abgeben. Die nächsten beiden Sätze gingen ebenfalls knapp an Yanik Zahmel, der damit zum 1:4 Zwischenergebnis verkürzte.

Joppien und Kuse im Mixed

Im Mixed war Björn Joppien an die Stelle von Vasily Kuznetsov getreten und spielte an der Seite von Maria Kuse gegen Michael Brezina/Leonie Schindler. Während man in der grün-weißen Gemeinde noch diskutierte, ob Joppien jemals Mixed gespielt habe, gewannen Joppien/Kuse glatt in drei Sätzen und holten den fünften Spielpunkt.

Zum Abschluss Kuznetsov im Einzel

Für noch mehr Gesprächsstoff sorgte die Aufstellung von Vasily Kuznetsov gegen Anton Fösten im zweiten Herreneinzel. Kuznetsov ist ausgewiesener Doppel- und Mixedspieler und dort ist er eine Bank. Im Einzel hatte man ihn bei Grün-Weiß noch nie spielen sehen. Aber bekanntlich soll man nie „nie“ sagen. Kuznetsov und Fösten lieferten sich einen sehenswerten Schlagabtausch über fünf Sätze und das Match endete zu Gunsten von Kuznetsov. Er erhöhte damit das Ergebnis auf den Endstand von 6:1 und sicherte so Grün-Weiß die vollen drei Punkte für die Tabelle.

SG VfB/SC Peine

Am darauffolgenden Sonntag, 05.03.2023, ging es für Grün-Weiß Mülheim weiter zur SG VfB/SC Peine. Die Gastgeber aus Peine standen auf dem vorletzten Tabellenplatz, wurden jedoch stärker eingeschätzt. Ein Sieg sollte her, der zweite Tabellenplatz war durch die Niederlage von Wipperfeld in Trittau am Vortag wieder greifbar nahe.

Grün-Weiß musste jedoch weiter auf die erkrankte Lea-Lyn Stremlau verzichten. An ihre Stelle rückte Maria Kuse ins Doppel und Mixed.

Das Damendoppel Xenia Kölmel und Maria Kuse konnte gegen Larina Tornow/Laura Gredner den ersten Satz für sich entscheiden. Die folgenden drei Sätze und das Match gingen jedoch an die Damen aus Peine.

Alexander Roovers und Vasily Kuznetsov lieferten sich im ersten Herrendoppel gegen Lucas Bednorsch/Lucas Gredner zwar teilweise spektakuläre Ballwechsel, nach vier Sätzen blieben jedoch die Punkte in Peine.

Chenyang Jiang und Björn Joppien machten im zweiten Herrendoppel ihr Spiel und konnten in drei Sätzen gewinnen. Es stand 2:1 für Peine.

Alexander Roovers konnte im ersten Herreneinzel gegen Lucas Bednorsch seinen Sieg aus der Hinrunde nicht wiederholen. Roovers verlor drei Sätze unglücklich jeweils in der Verlängerung, wobei Bednorsch wiederholt mit Netzrollern punkten konnte. Die muss man aber auch erst einmal hinbekommen …

Xenia Kölmel sorgte dann im Dameneinzel für den zweiten Mülheimer Punkt. Mit präzisen Bällen setzte Kölmel ihre Gegnerin unter Druck, benötigte jedoch vier Sätze, um Larina Tornow zu bezwingen.

Zwischenzeitlich stand es 3:2 für die Gastgeber.

Björn Joppien spielte gegen Niklas König das zweite Herreneinzel. Joppien gelangen an diesem Tag seine langen präzisen Bälle, mit denen er dem Gegner sein Spiel aufzwingen konnte. Nach drei Sätzen gewann Joppien das Match und Mülheim glich aus zum 3:3.

Vasily Kuznetsov gelang es zusammen mit Maria Kuse, das Gemischte Doppel aus Peine zu bezwingen. Lucas Gredner/Laura Gredner unterlagen in vier Sätzen, wobei der zweite Satz aus Mülheimer Sicht mit 1:11 ein Blackout war. Kuznetsov/Kuse behielten danach die Nerven und drehten die Begegnung zu einem 4:3 Sieg für Grün-Weiß.

„Peine will unbedingt aus der Abstiegszone. Die haben heute gekämpft wie die Löwen,“ resümiert Grün-Weiß Vorstand und Teammanager Sven Anstötz. „Ich bin froh, dass wir die Begegnung noch drehen konnten“.

Mit insgesamt fünf Punkten aus den zwei Wochenendbegegnungen steht Grün-Weiß Mülheim weiter auf Tabellenplatz drei, hinter dem TSV Trittau und dem 1. BC Wipperfeld.

 

Vorschau aller GW Zweitligaspiele:
https://www.turnier.de/sport/league/draw?id=B6BFF830-E113-4C0F-8B16-684F69B46341&draw=6

Beitrag drucken
Anzeige