Der Arbeitskreis, der das Maskottchen ins Leben rief: Jana Hartwig, Karoline Kügler, Julian Piontek und Francis Tittgen (Foto: Mülheimer Sportjugend)
Anzeigen

Mülheim an der Ruhr. Ein Papagei ist der neue Repräsentant der Mülheimer Sportjugend – und heißt “Chili”. Das brandneue Maskottchen wurde in der vergangenen Woche von der Jugendorganisation im Mülheimer Sportbund offiziell vorgestellt.

Seit einem Wechsel samt Verjüngung im Vorstand Ende 2020 entstand die Idee, der Sportjugend ein Gesicht in Form eines Maskottchens zu geben. In einem Arbeitskreis wurde dann zunächst der Papagei als das passende Tier auserkoren. Zum einem soll er mit seinem dynamischen Auftreten für Begeisterung sorgen, zum anderen wollte sich die Sportjugend bewusst von bestehenden Tieren abwenden (zum Beispiel dem Löwen aus dem Stadtwappen oder Drachen vom Drachenbootrennen).

Mit Hilfe von zwei Grafikerinnen bekam der bis dahin noch namenlose Papagei ein Gesicht, so dass am Ende des Prozesses ein großes Stofftier erstellt werden konnte. Die Farben sind an die verschiedenen Projekte im Bereich des Kinder- und Jugendsports angelehnt.

Im Rahmen der Kita-Sporttage im März, auf denen Vorschulkinder verschiedene Sportvereine aus ihrem Stadtteil und ihre Sportarten kennenlernen können, wurden Namensvorschläge für das geschlechtsneutrale Maskottchen gesammelt. Die Sportjugend entschied sich am Ende für “Chili”.

Der sympathischen und energiegeladenen Sportsfreund soll künftig bei allen Veranstaltungen und Projekten im Kinder- und Jugendsport mit dabei sein. “Ziel ist es, Kinder und Jugendliche dazu zu inspirieren, ihre Leidenschaft für den Sport zu entdecken und ihre Fähigkeiten zu entfalten”, heißt es seitens der Sportjugend.

“Chili” kann aber auch zu Events einzelner Vereine fliegen, um die dortige Nachwuchsarbeit zu unterstützen. Während des Launchs im Haus des Sports wurden schon mehrere Ideen in diese Richtung geäußert. Bei Interesse einfach beim Mülheimer Sportbund melden.

Beitrag drucken
Anzeige