(Foto: privat)
Anzeigen

Rheinberg. Es ist gerade in der heutigen Zeit ein besonderes Privileg: 60 Jahre gemeinsam als Ehepaar durch´s Leben gehen zu dürfen und Diamantene Hochzeit feiern zu können. Für die Eheleute Anneliese und Willi (Wilhelm) Hackstein wurde dies nun Wirklichkeit. Und wieviel Glück sie haben, dies überhaupt so erleben zu dürfen wird klar, wenn man sich ein ganz besonderes Detail im Leben der beiden Ossenberger anschaut.

Willi Hackstein wurde im Jahr 1940 in Rheinberg geboren. Ehefrau Anneliese wurde in einer historischen Nacht in Ossenberg geboren – am 26. März 1942. Geschichtlich Interessierte wissen: In dieser Nacht im Zweiten Weltkrieg wurde das Schloss Ossenberg durch eine Fliegerbombe stark beschädigt. Der südliche Flügel wurde gänzlich zerstört, wobei nicht nur die wertvolle Inneneinrichtung, sondern auch das Archiv verloren ging. Eine Tante des damaligen Schlossherren Clemens Graf Berghe von Trips und zwei Hausangestellte starben bei dem Angriff. In diese gefährliche Welt wurde nun Anneliese Hackstein (Mädchenname Hoffacker) geboren. In fieberhafter Eile wurden damals überall in Ossenberg von den Nachbarschaften in Eigenleistung Schutzbunker gebaut, in denen die Bürgerinnen und Bürger von Ossenberg tagelang ausharren mussten. Es gab viele Tote und Verletzte, doch die Familie von Anneliese Hoffacker stand die Zeit durch und überlebte.

Schon seit dem Kindesalter kannte sich das spätere Ehepaar. Als Maurer war Willi Hackstein damals direkt neben dem Wohnhaus von Familie Hoffacker beruflich tätig. Somit sahen die beiden jungen Leute sich immer wieder und wurden 1958 ein Liebespaar. 1963 war es dann so weit: Die Hochzeitsglocken läuteten in der Mariä Himmelfahrt Kirche in Ossenberg. Formell geschlossen wurde die Ehe auf dem damaligen Standesamt in Borth. Gefeiert wurde in der damaligen Kultgaststätte “Maas” am Schloss Ossenberg. Das gemeinsame Eheleben begann.

Drei Kinder bereicherten bald das Leben des jungen Paares; Jörg, Dirk und Marion. Liebevoll kümmerte sich die Verwaltungsangestellte um die Familie und das eigene Heim. Neben den Freizeitbeschäftigungen von Willi – U-Boot-Filme schauen und Bücher zu diesem interessanten Thema lesen sowie Radfahren – und dem Hören und Aufnehmen von Musik, die gute Laune macht und beschwingt (wie z.B. Schlager) und dem Singen im Ossenberger Kirchenchor über viele Jahre von Anneliese – verbindet die Eheleute bis heute besonders die gemeinsame Liebe zum Fußball. Die Begeisterung für den Sport haben sie sogar „vererbt“ – der jüngste Enkel Justin ist als Torwart Fußball-Profi beim FC Schalke 04. Natürlich sind die Großeltern mächtig stolz auf ihn, aber erst zusammen mit den beiden anderen Enkelkindern Janina und Jannik ist die Familie komplett.

Auf welcher Basis hat das Jubelpaar die unglaubliche Zeit von 60 Jahren Ehe erreicht? Sie haben stets das Lebensmotto „Zusammen alt werden“ auf ein Fundament aus Vertrauen, Ehrlichkeit und ein „für den anderen da sein“ gebaut.

Das besondere Jubiläum der Diamantenen Hochzeit begingen Anneliese und Will Hackstein mit einem Gottesdienst in der Mariä Himmelfahrt Kirche und einer schönen Feier mit ihrer Familie und ihren Freunden. Stellvertretend für die Stadtverwaltung, gratulierte Ortsvorsteherin Petra Hoster ganz herzlich persönlich und wünschte noch viele schöne gemeinsame Jahre.

Beitrag drucken
Anzeige