(Foto: Ilyas Hayta)
Anzeige

Recklinghausen. Am Donnerstag, 27. Juli, findet das letzte Konzert des Road-Festivals „Odyssee – Musik der Metropolen“ statt.  Ab 19.30 Uhr spielen „Light in Babylon“ im Stadtgarten Recklinghausen.

„Eine Feier der kosmopolitischen Traditionen sowohl Istanbuls als auch der sephardischen jüdischen Gemeinden und ein Beispiel für die großartige Musik, die gerade aus dem östlichen Mittelmeerraum kommt“ (fRoots Magazine) – so überschwänglich lobte die Fachpresse das junge Trio „Light in Babylon“ bereits in seinen Anfängen. 2012 legten sie ihr erstes offizielles Album „Life doesn’t give you space“ vor und im November 2016 ihr zweites Album „Yeni Dunya“ und bestachen durch einen ganz eigenen Sound.

Ihr Projekt ist die charmante Verschmelzung verschiedener Ethnien und Kulturen; der Sänger Michal Elia Kamal ist Israeli iranischer Herkunft, der Santur-Spieler Metehan Ciftci ist aus der Türkei und der Gitarrist Julien Demarque ist Franzose. Die drei trafen erstmals 2010 in Istanbul zusammen und dabei blieb es. Michal Elia Kamal schrieb Texte; für Arrangement und Komposition war das Trio zuständig.

Längst steht „Light in Babylon“ mit der Unterstützung von zwei weiteren Musikern, dem Perkussionisten Stuart Dickson und dem Bassisten Priam Arnoux, auf der Bühne.

Gemeinsam bringen sie mit spielerischer Freude und Offenheit ihre diversen musikalischen Einflüsse in einen Dialog. So entsteht eine originelle Mischung aus der Fülle musikalischer Traditionen vom östlichen Mittelmeer, angereichert mit Intuition und Aromen, die die Fantasie beflügeln.

Inzwischen folgen tausende Fans den musikalischen Weltreisenden. Sie tourten in der Türkei, Zypern, der Schweiz, Frankreich, Ungarn, Griechenland, Finnland, Indien und Deutschland. Auch YouTube-Fans kommen regelmäßig auf ihre Kosten. „Light in Babylon“ gilt als Beispiel für eine lebendige multikulturelle und alternative Szene im Nahen Osten, die die Visionen von einer besseren Welt musikalisch formuliert und die Menschen berührt.

Seit einem Vierteljahrhundert reist der Global Music Truck durch das Revier. „Odyssee: Musik der Metropolen“ hat sich längst als wichtigste musikalische Plattform für globales Lebensgefühl an der Ruhr platziert. Neben den Veranstalter*innen in Hagen, Recklinghausen, Bochum und Mülheim sowie dem langjährigen Partner WDR COSMO sorgen für finanziellen Support: das Ministerium für Kultur und Wissenschaft des Landes Nordrhein-Westfalen (NRW), das Regionale Kulturprogramm NRW, das NRW KULTURsekretariat (Wuppertal), das Kulturbüro Bochum und die Sparkasse Vest Recklinghausen.

Alle aktuellen Informationen zum Kultursommer gibt es online unter www.recklinghausen.de/kulturtermine.

Beitrag drucken
Anzeigen