(Foto: ETB Schwarz-Weiß Essen)
Anzeige

Ratingen/Essen. Das war bitter gestern für den ETB Schwarz-Weiß Essen: Die Mannschaft zeigte im Achtelfinale des Niederrheinpokals eine starke Leistung beim Ligakonkurrenten Ratingen 04/19, holte dabei sogar einen 0:2-Rückstand auf und musste sich am Ende dann aber doch mit 2:3 nach Verlängerung knapp geschlagen geben. Die Leistung der Schwarz-Weißen macht aber Hoffnung für das Heimspiel in der Oberliga Niederrhein gegen den VfB Homberg am kommenden Sonntag.

 

Die Ratinger erwischten einen Blitzstart und wären in der 4. Spielminute fast in Führung gegangen. Einen Kopfball von Moses Lamidi aus fünf Metern konnte ETB-Keeper Ryan Valentine aber mit einem fantastischen Reflex noch über die Latte lenken. 25 Minuten später war er aber machtlos, als Kapitän Erkan Ari mit einem Klasseschuss aus 16 Metern die Unterkante der Latte traf, von wo aus der Ball dann zum 1:0 ins Tor sprang (27.). Zehn Minuten später hieß es dann schon 2:0 für die Gastgeber. Nach einem guten Zuspiel stand Mike Koenders frei vor dem ETB-Gehäuse, umkurvte Ryan Valentine und schob dann denn Ball ungehindert ins Tor der Schwarz-Weißen. Die Essener ließen sich dadurch aber nicht aus dem Konzept bringen und schlugen drei Zeigerumdrehungen danach bereits zurück: Nach einer guten Flanke von Marvin Matten war ETB-Goalgetter „Memo“ Kesim mit dem Kopf zur Stelle und traf aus fünf Metern zum 1:2-Anschlusstreffer (40.).

In der 67. Minute hatten die lautstarken ETB-Fans bereits den Torschrei auf den Lippen, aber einen Schuss von Guiliano Zimmerling aus sechs Metern konnte Ratingens Torwart Dario Ljubic mit der Fußspitze gerade noch abwehren. Wenig später fiel dann aber der Ausgleich für die Gäste: Nach einem tollen Konter über die linke Seite spielte Memo Kesim das runde Leder scharf nach innen und das gerade eingewechselte ETB-Eigengewächs Collin Weihmann konnte aus sieben Metern – mit seinem ersten Pflichtspieltor im Seniorenbereich – den 2:2-Ausgleich erzielen (73.). In der Nachspielzeit wäre den Schwarz-Weißen fast das 3:2 gelungen, aber ein Flachschuss von Memo Kesim aus 20 Metern zischte um Millimeter am linken Pfosten vorbei (90. +2).

In der Nachspielzeit erzielte Ratingen in der 93. Spielminute dann das entscheidende 3:2 durch Moses Lamidi, dessen Flachschuss aus 14 Metern vom rechten Innenpfosten ins Tor der Essener sprang. Die Schwarz-Weißen versuchten dann bis zum Schlusspfiff noch einmal alles, aber der erneute Ausgleich wollte nicht dabei herausspringen.

 

Trainerstimme:

Damian Apfeld (ETB SW Essen): „Wir sind gut ins Spiel gekommen und haben eine gute Halbzeit gespielt. Wir haben dann aber beim zweiten Tor hinten gepennt, wo Koenders dann komplett blank steht. Das haben wir nicht gut gemacht, aber zum Glück danach direkt den Anschlusstreffer noch vor der Halbzeitpause erzielt. Das war ganz wichtig, um das Spiel offen zu gestalten. In der zweiten Halbzeit lief dann alles in unsere Richtung. Wir belohnen uns dann auch mit dem Ausgleich. In der 2. Minute der Verlängerung pennen wir wieder hinten. Das war ein vermeidbares Gegentor. Ratingen hatte dann etwas Glück mit dem Abschluss, als der Ball vom Innenpfosten ins Tor ging. Jetzt stehen wir hier, sind klitschnass und ausgeschieden. Das tut weh und ist bitter, aber wir müssen es akzeptieren.“

Ratingen 04/19 – ETB Schwarz-Weiß Essen 3:2 n.V. (2:2 / 2:1)

Ratingen 04/19: Ljubic – Henrichs, Koenders (115. Touloupis), Silberbach, Baum – Nesseler – Ilbay (110. Potzler), Klefisch (100. Merzagua), Ari (64. Spillmann), Lamidi – Hammoud (85. Ramirez)

ETB SW Essen: Valentine – Dalyanoglu (114. Igbinadolor), Matten (106. Kryeziu), Lach, Sahin (79. Usein) – Shavershyan, Zimmerling – Bosnjak (70. Weihmann), Cissé (96. Williams), Addai – Kesim

Schiedsrichter: Andre Berger

Tore: 1:0 Ari (27.), 2:0 Koenders (37.), 2:1 Kesim (40.), 2:2 Weihmann (73.), 3:2 Lamidi (93.)

 

Zuschauer: 150

Gelb-Rote Karten: –

Rote Karten: –

Besondere Vorkommnisse: Damian Apfeld musste mit einer Gelb-Roten Karte wegen Meckerns auf die Tribüne (108.).

Beitrag drucken
Anzeigen