(Foto: Stadt Köln)
Anzeige

Köln. Die Gesamtinstandsetzung der Mülheimer Brücke tritt bald in die nächste Phase, Bauphase 2. Um allen interessierten Anliegerinnen und Anliegern die anstehenden Arbeiten und verkehrlichen Auswirkungen der Bauphase 2 umfassend zu erläutern, hat das Amt für Brücken, Tunnel und Stadtbahnbau gemeinsam mit der Baufirma am Freitag, 17. November und Samstag, 18. November 2023, zu Begehungen des Teilbauwerks Strombrücke eingeladen.

Insgesamt haben an der Veranstaltung rund 500 interessierte Bürgerinnen und Bürger teilgenommen. Die geplanten Führungen fanden jeweils im Zeitraum zwischen 9 und 16 Uhr statt. Vertreterinnen und Vertreter der Kölner Verkehrs-Betriebe (KVB) waren ebenfalls vor Ort, um die Schienenersatzverkehre zu erläutern.

„Es freut mich sehr, dass unser Angebot so gut angenommen wurde und die Anliegerinnen und Anlieger so interessiert an unseren Baustellen-Führungen teilgenommen haben“, so Sonja Rode, Leiterin des Amtes für Brücken, Tunnel und Stadtbahnbau.

Zum Hintergrund

Die Strombrücke und Teile der Flutbrücke wurden im Krieg zerstört, anschließend wiederaufgebaut und 1951 erneut in Betrieb genommen. Im Zuge der aktuell andauernden Bauphase 1 erfolgt die Sanierung und Verstärkung des südlichen Bereichs der Strombrücke.

Sowohl bei der Strombrücke als auch der Flutbrücke wird aufgrund der zahlreichen festgestellten Schäden an den Deckblechen und an den Gleisböckchen im Stadtbahnbereich, die Fahrbahnkonstruktion in der Bauphase 2 komplett erneuert. Die Bauphase 2 beginnt am 12. Februar 2024 und endet am 14. November 2024.

Ursprünglich war eine Verkehrsführung unter Aufrechterhaltung jeweils einer Fahrspur auf der Nord- und Südseite der Brücke vorgesehen. Infolge der erforderlichen Erneuerung der Fahrbahn im Stadtbahnbereich wird jedoch ein breiteres Baufeld benötigt, als geplant. Dadurch musste die zunächst geplante Verkehrsführung geändert werden. Die Mülheimer Brücke wird nun für den Zeitraum der Bauphase 2 in Fahrtrichtung Mülheim für den Kfz-Verkehr gesperrt sein. Dieser wird über die Zoobrücke umgeleitet.

Auch eine Trennung der Stadtbahnlinien 13 und 18 ist leider unumgänglich. Während der geplanten Trennung vom 2. April 2024 bis zum 7. November 2024 wird ein Schienenersatzverkehr eingerichtet. Für den Fuß- und Radverkehr ergeben sich keine Änderungen. Der Fuß- und Radweg der Nordseite des Brückenbauwerkes kann genutzt werden.

Weitere Informationen zur Gesamtmaßnahme sind auf der Website der Stadt Köln abrufbar unter: https://www.stadt-koeln.de/leben-in-koeln/planen-bauen/bruecken/62461/index.html

Beitrag drucken
Anzeigen