(Foto: Andreas Jacob)
Anzeige

Bad Aibling. Goldene Strahlen der tiefstehenden Sonne, mystischer Nebel am frühen Morgen und die ersten Schneeflocken auf den Gipfeln – diese besondere Idylle kündigt in und um Bad Aibling die kühle Jahreszeit an. Das bayerische Voralpenland verwandelt sich zu einem wahren Winterwunderland, welches Besuchern eine Vielzahl an Aktivitäten und Sehenswürdigkeiten bietet und ist so das perfekte Ziel für eine saisonale Auszeit.

1. Winterwanderungen mit Alpenpanorama

Um den Ausgleich zum Alltag in der Natur zu finden, besuchen die Einwohner von Bad Aibling gerne den Kurpark – fernab von aller vorweihnachtlichen Hektik. Wenn der Schnee den Park in ein Wintermärchen verwandelt, ist die verschneite Oase die perfekte Anlaufstelle für Ruhe und Entspannung. Wer die wunderschöne Winterkulisse der Natur in Kombination mit frischer Bergluft und Alpenpanorama genießen möchte und dabei die sportliche Herausforderung sucht, ist beim Wandern im bayerischen Voralpenland genau richtig. Für Naturliebhaber ist Bad Aibling der ideale Ausgangspunkt für malerische Wanderungen aller Art. Ein besonderes Wintererlebnis für die gesamte Familie bieten die, von Wanderführern begleiteten, Fackelwanderungen am 24.11. sowie am 15.12. Wie könnte man besser in die Wintersaison starten als mit einer romantischen Tour durch das Voralpenland mit anschließendem Lagerfeuer?

2. Malerische Routen & Gipfelglück beim Wintersport

In den Wintermonaten ist Bad Aibling mit seiner Lage im bayerischen Voralpenland der perfekte Ausgangspunkt für alle Skibegeisterten. Von genussvollen Skitouren bis hin zu rasanten Abfahrten – in den nahegelegenen Skiorten findet jeder Wintersportler sein persönliches Gipfelglück. Aktivsportler erwarten malerische Routen beim Langlauf sowie abwechslungsreiche Pisten auf insgesamt fünf Skigebieten im Chiemsee-Alpenland, nur wenige Fahrminuten von Bad Aibling entfernt. Besondere Wintermomente warten auf die ganze Familie beim Winterrodeln mit Alpenpanorama oder in der Eishalle beim Schlittschuhlaufen und Eisstockschießen.

3. Heißes Vergnügen für kühle Tage in der Therme Bad Aibling

In der kalten Jahreszeit verspüren viele Menschen die Sehnsucht, dem Schmuddelwetter zu entfliehen. Besonders bei den nassen und kühlen Temperaturen lädt die Therme in Bad Aibling zum Entspannen und Energietanken ein. Von verschiedenen Saunen und Dampfbädern über Thermal- und Kneippbecken bis hin zu Beauty-, Hamam- und Massageangeboten – Thermengäste können unterhalb der charakteristischen, wie Murmeln anmutenden Kuppeln der Therme Bad Aibling bei unterschiedlichen Wellness-Anwendungen neue Kraft schöpfen. Die erholsame Ruhe in Kombination mit der Wärme des entspannenden Thermalwassers verhelfen zurück zur inneren Balance, was die Therme Bad Aibling zum perfekten Erholungsort für ein frostiges Winterwochenende macht.

4. Gemeinsames Klettern in der Inklusionskletterhalle

Sport bringt Menschen zusammen, egal ob mit oder ohne Behinderung. Unter diesem Motto wurde in Bad Aibling die bundesweit erste Inklusions-Kletterhalle gebaut, um mehr Barrierefreiheit im Sport zu schaffen. In Bad Aibling klettern Menschen mit und ohne Behinderung zusammen, denn leichte sowie schwere Kletterbereiche befinden sich im selben Raum. Durch die Schaffung von gemeinsamen Berührungspunkten soll die gegenseitige Akzeptanz gefördert werden und das voneinander Lernen im Vordergrund stehen. Wenn das Wetter in der Frostperiode mal nicht zum Wandern in der Natur einlädt, so können sich Sportbegeisterte allen Alters und sportlichen Könnens auf einer Kletterfläche von insgesamt 1.700 m2 austoben.

5. Bayerische Gaumenfreuden und genussvolle Schmankerl

Ein wesentlicher Bestandteil eines jeden Besuches in Bad Aibling ist der Genuss der bayerischen Heimatküche. Im Alpenvorland im Herzen Oberbayerns gelegen bietet Bad Aibling eine große Auswahl an authentischem, traditionellem Essen. Bei den vielen netten Cafés und köstlichen Restaurants fällt die Entscheidung oft nicht leicht. Gehobenen bayerischen Touch finden Besucherinnen und Besucher beispielsweise in Lindners Schwemme sowie in Lindner’s Stuben. Im Umland von Bad Aibling lädt das Schloss Maxlrain zu einem Besuch ein, mit anschließender Einkehr ins Bräustüberl Maxlrain mit seiner klassischen Wirtshausküche. Weil gemeinsame Genussmomente verbinden und die Lebensfreude steigern, sollte die bayerische Kulinarik bei keinem Ausflug nach Bad Aibling fehlen.

6. Weihnachtlicher Glanz in der Nacht der 1.000 Lichter

In Bad Aiblling steigt die Vorfreude auf die Weihnachtszeit mit Donnerstag, dem 30. November: An diesem Abend erstrahlt die schmucke Stadt in weihnachtlichem Glanz. Die „Nacht der 1.000 Lichter“ verwandelt den Marienplatz in eine weihnachtliche Kulisse unter musikalischer Begleitung der Mangfalltaler Alphornbläser. Besucher können in den vier Skigondeln Platz nehmen und heißen Punsch oder Glühwein von der Moordestillerie genießen. Alle Geschäfte der Innenstadt haben bis 21 Uhr geöffnet, perfekt für die ersten Weihnachtseinkäufe. Mit etwas Glück können Teilnehmer im Rahmen eines Gewinnspiels die Sterne in den Schaufenstern zählen und schöne Preise gewinnen.

7. Weihnachtszauber auf dem Christkindlmarkt Bad Aibling

Wer nach der Nacht der 1.000 Lichter noch immer nicht in Weihnachtsstimmung ist, der hat vom 1. bis zum 23. Dezember an allen vier Adventswochenenden die Zeit, bei einem Besuch des Christkindlmarktes im Kurpark in Bad Aibling in die festliche Saison zu starten. Die romantische Beleuchtung rund um den Irlachweiher sorgt in Kombination mit vielfältigen Angeboten und kulinarischen Köstlichkeiten dafür, dass jeder Besucher sich auf die Weihnachtsfesttage freut. Umgeben von funkelnden Lichtern bieten zahlreiche Stände handgefertigte Geschenke, süße sowie deftige Leckereien und heißen Glühwein oder Punsch zum Aufwärmen. Auch beim Schlendern durch die winterlich-verzierten Gassen der Innenstadt Bad Aiblings kommt die gesamte Familie zusammen und genießt die gemeinsame Zeit.

Beitrag drucken
Anzeigen