(Foto: © Loredana La Rocca)
Anzeige

Ennepetal. Auch noch sechzig Jahre nach der Uraufführung ist „Die Physiker“ von Friedrich Dürrenmatt thematisch das Stück der Stunde.

Die mit dem 3. INTHEGA-Preis DIE NEUBERIN ausgezeichnete Inszenierung von Herbert Olschok mit Peter Bause, Hellena Büttner und anderen ist als Gastspiel am 24. Februar in der Aula des Reichenbach-Gymnasiums Ennepetal, Peddinghausstr. 17, um 20 Uhr zu erleben.

Der Physiker Johann Wilhelm Möbius hat die Weltformel entdeckt, die ultimative Erklärung aller physikalischen Phänomene. Doch weil er weiß, dass seine Entdeckung, einmal in die falschen Hände geraten, die Zerstörung der Welt bedeuten könnte, hat er sich und sein Wissen versteckt. Zurückgezogen, getrennt von Familie und Freunden, lebt er als vorgeblicher „Irrer“ in einem Nervensanatorium in der Schweiz.

Ein Entkommen aber gibt es auch dort nicht: Seine zwei Zimmernachbarn, die sich vorgeblich für Einstein und Newton halten, sind in Wirklichkeit Geheimagenten, ausgesandt, um Möbius zu finden und für ihre jeweilige Seite zu gewinnen. Zwei Morde rufen die Polizei auf den Plan, deren Ermittlungen Möbius‘ Geheimnis ans Tageslicht zu zerren drohen. Und die Leiterin des Sanatoriums spielt ihr ganz eigenes perfides Spiel, das Möbius erst viel zu spät durchschaut.

Einzelkarten kosten zwischen 13, und 24 Euro und können in der Tourist-Info im Haus Ennepetal, unter www.reservix.de, an allen bekannten Reservix-Vorverkaufsstellen und an der Abendkasse erworben werden.

Last-Minute-Tickets für Schülerinnen und Schüler, Studierende, FSJlerinnen und FSJler, Wehr- und Ersatzdienstleistende bis 24 Jahre gibt es für 6 Euro ebenfalls an der Abendkasse. Weitere Rabatte auf den Ticketpreis erhalten Inhaber einer Ehrenamtskarte. Diese Angebote können unter Vorlage einer Ermäßigungsberechtigung in Anspruch genommen werden.

Das Theaterprogramm wird durch die Sparkasse an Ennepe und Ruhr unterstützt.

Beitrag drucken
Anzeigen