(Foto: Turnerbund Osterfeld 1911 e.V.)
Anzeigen

Oberhausen/Duisburg. Am vergangenen Samstag, den 24.02.2024 spielte die zweite Damenmannschaft des Turnerbund Osterfeld 1911 e.V. auswärts in Hamminkeln gegen die dritte Damenmannschaft des FS Duisburg. Mit dem Sieg konnten die letzten 3 notwendigen Punkte für die sichere Relegation geholt werden, da man sich genau wie die Tabellenführerinnen vom TV Jahn Königshardt II vom Rest der Liga im Laufe der Saison etwas abgesetzt hatte.

Mit einer starken Aufstellung starteten die Osterfelder Damen das Spiel und machten es den Gegnerinnen schon von Beginn an nicht leicht Punkte zu ergattern. Durch die Abwesenheit des Trainers P. Syrowiszka übernahm die Kapitänin P. Hüttemann die Leitung auf und neben dem Spielfeld.

Durch gezielte Angriffe und gute Aufschläge konnten die Damen einen guten Punktevorsprung erlangen. So konnte den Spielern mit weniger Spielpraxis direkt im ersten Satz die Möglichkeit geboten werden Spielerfahrung zu sammeln. Demnach bekam L. Dittmann direkt im ersten Satz bei einem Punktestand von 18:10 die Möglichkeit sich auf der Außenposition zu zeigen. Einige Eigenfehler der Osterfelder gaben dem Gegner jedoch immer noch zu häufig die Chance indirekte Punkte zu erzielen. Der erste Satz wurde mit einem klaren 25:16 für die Osterfelderinnen abgeschlossen.

Für den zweiten Satz wurde die Startaufstellung verändert und Spielerinnen mit vermeintlich weniger Spielerfahrung bekamen die Chance sich auf dem Feld zu beweisen. So startete hier K. Sliwik für P. Hüttemann im Außenangriff., sowie K. Haranina für M. Schröder im Diagonalangriff. Auch dieser Satz konnte mit einem Punktestand von 25:13 klar für den TB Osterfeld entschieden werden. Anfangs schlichen sich kleinere Eigenfehler ein, die der Gegner direkt nutzte. Allerdings ließen sich die Osterfelder Damen davon nicht beirren und holten mit einigen guten Spielaktionen zunächst einen Vorsprung und anschließend auch diesen Satz.

Im dritten Satz starteten die Osterfelderinnen mit L. Dittmann und P. Hüttemann im Außenangriff. M. Schröder besetzte wieder die Diagonalposition. In der ersten Hälfte des Satzes gelang es den Osterfelder Damen normal ihr Spiel zu spielen. Durch gute Aktionen im Angriff gelang es immer wieder den Ball gezielt im gegnerischen Feld zu platzieren. In der zweiten Hälfte des Satzes schlichen sich Defizite auf der Osterfelder Feldseite ein. Die für einen Moment lang starken Aufschläge des Gegners brachten die Osterfelderinnen ins Schwitzen. Zum ersten Mal führte der Gegner den Satz punktetechnisch an. Trotz mehrfacher Umstellungen in der Osterfelder Annahme gelang es nicht, die Punkteserie des Gegners zu durchbrechen. Ein Wechsel von C. Schwarz für L. Dittmann auf der Außenposition und zwei Auszeiten brachten endlich eine Wende in das Spiel. Durch eine gute Aktion konnte die Punkteserie des Gegners unterbrochen und auch der letzte Satz zwar knapp, aber endgültig auf dem Osterfelder Konto verbucht werden.

Natürlich wurde der damit schon erreichte sichere Platz zur Relegation zum Kampf um den Aufstieg in die Landesliga ordentlich bejubelt. Nach dem Abstieg aus der Landesliga im letzten Jahr und der Neuorganisation des Teams ist der gesicherte Relegationsplatz auf jeden Fall ein Grund zum Feiern. Sollte der direkte Konkurrent TV Jahn Königshardt keine Patzer mehr machen und Punkte in den nächsten Spielen liegen lassen, so dass ein direkter Aufstieg noch in Frage kommt, wird an dem Wochenende 19.-21.04.2024 die Relegation bestritten.

Das nächste Spiel findet am 02.03.2024 in der Osterfelder Heimhalle (Sporthalle Theodor-Heuss-Realschule, 46119 Oberhausen) gegen den derzeit Drittplatzierten TV Walsum-Aldenrade um 15:00 Uhr statt.

Es spielten: M. Schröder, C. Demir, K. Sliwik, I. Seelig, P. Hüttemann, S. Banze, K. Haranina, L. Dittmann, M. Golombeck, C. Schwarz und L. Freyth

Beitrag drucken
Anzeige