Anzeige

Mülheim. Ein besonderes Bonbon nicht nur für Kirmesnostalgiker bietet die von der Mülheimer Stadtmarketing und Tourismus GmbH (MST) veranstaltete Saarner Kirmes – die in diesem Jahr auf dem Stadthallen-Parkplatz und im MüGa-Park ihre Fahrgeschäfte und Attraktionen aufbaut. Am Samstag, 9. Juli, lädt eine große Anzahl historischer Kirmesorgeln zum Zuhören und Träumen ein. „Das 1. Internationale Wellershaus Kirmesorgeltreffen ist sogar für das Guiness-Buch der Rekorde als Weltrekordversuch angemeldet“, sagt Albert Ritter, Präsident des Deutschen Schaustellerbundes.

Rund 14 Kirmesorgeln – davon 90 Prozent älter als 100 Jahre – sind für das Wellershaus-Orgeltreffen angemeldet. Ein Heimspiel quasi, denn erbaut wurden sie von der Firma Wellershaus in Mülheim-Saarn bis in die 1950er Jahre hinein und international ausgeliefert.

1/3 der gezeigten Kirmesorgeln gehören Schaustellern, der andere Teil stammt aus Privatbesitz. Echte Liebhaber aus vier Nationen reisen extra nach Mülheim, um ihre guten Stücke zu präsentieren und den MüGa-Park neben der Stadthalle zu einem kleinen temporären Museum zu machen. Albert Ritter selbst „rettete“ ein Exemplar von einer englischen Geflügelfarm, ließ sie instand setzen und anschließend kam sie auf einem Grachtenschiff in den Niederlanden zum Einsatz. Die weltweit größte Orgel mit 78 Tonstufen wird ebenfalls vor Ort sein, verspricht der Präsident des Deutschen Schaustellerbundes. Das Bestreben der Schausteller ist es, dass Kirmes- und Konzertorgeln auch als förderungswürdiges Kulturgut angesehen werden.

Die Schirmherrschaft über das Orgeltreffen – das zudem durch historische Zugmaschinen und alte Wohnwagen ergänzt wird – hat Ministerpräsidentin Hannelore Kraft.

Im letzten Jahr gründete sich die Saarner Kirmesgesellschaft, um die über 800-jährige Tradition der Saarner Kirmes aufrechtzuerhalten. Der Saarner Stammtisch „Aul Ssaan“ verfasst aus Anlass der Kirmes jedes Jahr ein neues Kirmesgedicht auf Mölmsch.

Die Saarner Kirmes lädt vom 8. bis 11. Juli zu einem Bummel ein: Sie bietet zahlreiche kinder- und familienfreundliche Fahrgeschäfte, der Kirmes-Rundgang ist ausgeschildert, so dass keine Attraktion auf dem neuen Gelände verpasst wird.

„Die Schausteller und wir von der MST GmbH glauben, dass der neue Standort von den Mülheimerinnen und Mülheimern, vor allem mit seinem neuen Flair gerade auch durch den angrenzenden MüGa-Park, gut angenommen wird“,  sagt Peter Stermann, technischer Leiter und Platzmeister der Saarner Kirmes.

Beitrag drucken
Anzeigen