Anzeigen

Chefarzt Dr. Michael Wallot freut sich mit seinem Team über gleich zwei Auszeichnungen für die Kinderklinik Bethanien und für deren Kinderdiabetologie (Foto: KBM/Engel-Albustin)

Moers. Über zwei Mal gute Noten freut sich die Kinderklinik Bethanien. Die Einrichtung zählt für Patienten und Angehörige zu den besten kinderdiabetologischen Einrichtungen in ganz Deutschland. Außerdem erhielt die Kinderklinik erneut das von der Gesellschaft für Kinderkrankenhäuser und Kinderabteilungen in Deutschland e.V. (GKinD) vergebene Zertifikat “Ausgezeichnet für Kinder”. Das Zertifikat bescheinigt eine hohe Qualität in der stationären medizinischen Versorgung von kleinen Patienten.

Das gute Abschneiden Bethaniens bei den kinderdiabetologischen Einrichtungen in ganz Deutschland ist das Ergebnis einer seit zwei Jahren laufenden Online-Umfrage des Internetportals Diabetes-kids.de. Teilnehmer der Umfrage waren die Nutzerinnen und Nutzer des Internetportals. Zwölf Kliniken sind der Umfrage zufolge von Patienten und Angehörigen besonders häufig und besonders gut bewertet worden, darunter vier Einrichtungen aus Nordrhein-Westfalen. Neben den kinderdiabetologischen Kliniken in Hamm, Herdecke und im Uniklinikum Düsseldorf gehört auch die Kinderklinik Bethanien in Moers dazu. “Das gesamte Team der Kinderdiabetologie in Bethanien freut sich über die Anerkennung seiner Arbeit durch die Patienten und deren Familien”, so die beiden Bethanien-Ärzte Dr. Michael Wallot, Chefarzt der Kinderklinik und Oberarzt Dr. Wolfgang Poss. Dr. Poss leitet die Kinderdiabetologie in Moers seit vielen Jahren.

Bei der Befragung sollten die bundesweiten Nutzer des Internetportals Diabetes-kids.de anhand eines von Kinderdiabetologen und Eltern erstellten Online-Fragebogens unter anderem bewerten, ob sie sich in ihrer Kinderdiabetologie gut beraten und gut aufgehoben fühlen und ob in ihrer Einrichtung alle modernen Therapieformen angeboten werden. Auch die fachliche Zusammensetzung des kinderdiabetologischen Teams vor Ort und die Erreichbarkeit der Klinik oder Praxis bei unerwarteten gesundheitlichen Problemen waren zu bewerten. Weiterhin wurde in der Umfrage ermittelt, ob die betreffende Klinik oder Praxis die Kinder und Jugendlichen mit Diabetes bei Schwierigkeiten in Schule, Kindergarten und Alltag unterstützt. Ein Frage war auch, ob die Eltern der Kinder mit Diabetes im Umgang mit der Krankheit ebenfalls geschult werden. Mit der Umfrage soll die Qualität der kinderdiabetologischen Einrichtungen in Deutschland “etwas transparenter gemacht werden”, heißt es dazu im Internet auf Diabetes-kids.de. Die Umfrage im Internet läuft weiter, die Ergebnisse werden quartalsweise aktualisiert.

Mit dem von der Gesellschaft für Kinderkrankenhäuser und Kinderabteilungen in Deutschland e.V. (GKinD) vergebenen Zertifikat “Ausgezeichnet für Kinder” wurde die Moerser Kinderklinik jetzt zudem ein insgesamt hohes Qualitätsniveau bei der medizinischen Versorgung bescheinigt. Das Siegel wird seit 2010 alle zwei Jahre an Kinderkliniken in ganz Deutschland vergeben. Bethanien wurde bereits zum vierten Mal ausgezeichnet. “Eltern wünschen sich die bestmögliche wohnortnahe stationäre Versorgung ihres kranken Kindes. Dabei ist das Gütesiegel eine hervorragende Orientierungshilfe für Eltern bei der Suche nach einer Qualitäts-Kinderklinik”, so Dr. Nicola Lutterbüse von der mit der deutschlandweiten Überprüfung der Kinderkliniken beauftragten Bewertungskommission. Das Zertifikat gilt für zwei Jahre und muss dann durch die Erfüllung strenger Kriterien neu erlangt werden.

Gegenüber den Vorjahren waren die Bewertungskriterien für das Zertifikat in diesem Jahr noch strenger gefasst worden. Gute Noten bekamen Kliniken, die bei der Patientenversorgung hohe Sicherheitskriterien und gute Arbeitsstrukturen nachweisen konnten. Auch die organisierte Zusammenarbeit mit der Kinderchirurgie und anderen Spezialgebieten spielt eine Rolle. Weiterhin mussten die Kliniken zur Erlangung des Siegels nachweisen, dass mindestens 95 Prozent des Pflegepersonals auf der Kinderstation in der patientennahen Pflege eingesetzt wird – und nicht etwa für andere organisatorische Tätigkeiten auf der Station. Pluspunkte gab es auch für Kinderkliniken, die es wie Bethanien den Eltern ermöglichen, rund um die Uhr kostenfrei bei ihrem Kind im Krankenzimmer zu bleiben. “In Bethanien ist dies schon seit Jahren selbstverständlich”, betont Chefarzt Dr. Wallot.

Beitrag drucken
Anzeigen