Anzeige

Neukirchen-Vluyn. Lokale Produkte, fairer Handel, Zusammenhalt in der Region – all diese Aspekte prägen seit Jahren das Erntedankfest im Dorf Neukirchen. Auf und rund um die Hochstraße steht Mitte September Jahr für Jahr die Tradition im Mittelpunkt. In diesem Jahr prägen jedoch andere Aspekte die Hochstraße: Neue Versorgungsleitungen der Enni, die Kanalsanierung der RAG und die anschließende Neugestaltung der Straße stehen dem Erntedankfest am angestammten Platz im Wege.

Die beliebte Traditionsveranstaltung ausfallen zu lassen, war für die Stadtmarketing-Kooperation aus Stadt und Werbering jedoch nie ein Thema. Verschiedene Ausweichmöglichkeiten wurden gesucht, im Stadtmarketing-Arbeitskreis wurde das Thema diskutiert und am Ende wurde eine schöne Lösung gefunden: Das Erntedankfest zieht in diesem Jahr um zur Ernst-Moritz-Arndt-Straße, was auch die dortigen Einzelhändler freut. Sie beteiligen sich daher auch an der Veranstaltung, die am 17. September mit Bewährtem und Neuen aufwartet – übrigens ganz nach dem Motto „Tradition bewahren – Neues ermöglichen“, dem Slogan für die vielen Maßnahmen im Ortskern Neukirchen. Von den Geschäften aus erstreckt sich das Veranstaltungsgelände bis in den Fußgängerbereich in Richtung Siebertstraße. Gegenüber des ehemaligen Aldi-Parkplatzes wird eine Bühne ihren Platz finden, auf der wieder ein abwechslungsreiches Programm geboten wird. Auf dem Parkplatz selbst wird es bunt: Marion Ruthardt, Straßenmalkünstlerin aus Homberg, wird dem Platz zusammen mit Kindern einen neuen Anstrich verpassen. Wer ihre Arbeiten zum Beispiel beim Straßenmalwettbewerb in Geldern schon einmal gesehen hat, wird wissen, dass man sich hier auf ein eindrucksvolles Ergebnis freuen darf.

Schmuck, Deko, Leckereien und viel Lokales wird die Straße im Süden Neukirchens prägen. Neue Akteure wie zum Beispiel der Kleingärtnerverein „Unsere Scholle“ werden sich beteiligen. Sie laden besonders Kinder ein, ihre Gärten bei einer Schnitzeljagd kennenzulernen. Die Aktion „Stadtradeln“, die in diesem Jahr erstmals in Neukirchen-Vluyn stattfindet, stellt sich auch vor. Und auch viele bekannte Gesichter aus den Vorjahren werden die Besucher diesmal an anderer Stelle wiederentdecken. Der Rheinische Bauernmarkt und die Landfrauen werden mit ihren Produkten für „faire“ Gaumenfreuden sorgen. Außerdem gibt es Wein, Honig, Obst und viele andere lokale und leckere Angebote. Der CVJM bietet „Spiele ohne Strom“ und beim Büchertrödel für die Kindernothilfe durch die Evangelische Kirchengemeinde findet sich bestimmt das ein oder andere Schnäppchen.

Nicht fehlen dürfen natürlich auch der Umzug der Vereine sowie der bei Jung und Alt beliebte Treckerkorso. Sie ziehen in diesem Jahr auf einer vollkommen neuen Route und freuen sich schon auf zahlreiche neue Gesichter. In diesem Jahr schließen sich, ganz im Zeichen des Stadtradelns, auch Radler dem Treck an. Treffpunkt für alle Radler, die mitmachen wollen, ist um 11 Uhr an der Ecke Ernst-Moritz-Arndt-Straße / Siebertstraße. Übrigens: Wer sich mit eigenem Trecker am Korso beteiligen möchte, kann sich auch gerne beim Stadtmarketing melden (stadtmarketing@neukirchen-vluyn.de, Tel. 02845 – 391 230). Auch „Kindertrecker“ sind willkommen. Direkt im Anschluss empfängt Bürgermeister Harald Lenßen von Vertretern der Ortsbauernschaft und der Landfrauen die Erntekrone, die anschließend im Foyer des Rathauses aufgehängt wird.

Der ökumenische Schöpfungsgottesdienst mit Pfarrer Dr. Frank Hartmann findet in diesem Jahr um 17:30 Uhr in der Friedenskirche statt und ist somit einer der letzten Höhepunkte des Gotteshauses – am darauffolgenden Tag findet der letzte Gottesdienst in der Kirche am Bendschenweg statt.

Doch wer steckt eigentlich hinter dem Erntedankfest, das in diesem Jahr unter dem Motto „Niederrheinisch genießen – niederrheinisch radeln“ steht? Neben Stadt und Werbering sowie der unterstützenden Veranstaltungsagentur Gaudium sind das ganz besonders die Lokale Agenda 21 und das Ökumenische Forum-Agenda 21. Sie verwöhnen die Besucher mit Biolandkräutern, Bauernkäse, leckeren Blechkuchen oder Fairtrade-Kaffee. Auch der Heimat- und Verkehrsverein Neukirchen ist als einer der Hauptakteure wieder mit von der Partie. Nicht nur als Teilnehmer beim Umzug der Vereine sondern auch als Aussteller ist er sicherlich wieder eine der Hauptanlaufstellen für viele Besucher aus ganz Neukirchen-Vluyn – unter anderem mit Mitmachtöpfern für Kinder. Die Liste der Angebote an den Ständen ließe sich weiter fortsetzen. Lassen Sie sich überraschen!

Beitrag drucken
Anzeigen