Anzeige

Moers. „Herz unter Stress“, lautet das diesjährige Motto des Herztags am Mittwoch, 2. November in der Kardiologie des Krankenhauses Bethanien. Mit der Informationsveranstaltung beteiligt sich die Herzklinik unter der Leitung von Chefarzt Prof. Dr. Stefan Möhlenkamp an der bundesweiten Kampagne der Deutschen Herzstiftung, die mit der Aktion speziell auf verschiedene Risikofaktoren aufmerksam macht, die Herz-Kreislauf-Erkrankungen begünstigen. Dazu zählen etwa Bluthochdruck, Diabetes mellitus und sogenannte Fettstoffwechselstörungen, bei denen unter anderem der Cholesterinwert erhöht ist. Um den Einfluss von Cholesterin und Bluthochdruck auf die Belastung des Herzens geht es im Auftaktvortrag von Prof. Möhlenkamp zu Beginn des Herztags um 14:30 Uhr in der Kapelle des Krankenhauses, wo im Fortlauf der Veranstaltung Oberärzte über weitere Themen der Herzgesundheit referieren.

In der Patientencafeteria des Krankenhauses bietet die Kardiologie kostenlose Messungen des Blutdrucks, Blutzuckers und des Cholesterins an, mit den entsprechenden Werten können Besucherinnen und Besucher anschließend ihr persönliches Herzinfarkt-Risiko bestimmen lassen. Hierzu stellt die Deutsche Herzstiftung einen Online-Test zur Verfügung, der das jeweilige Ergebnis an die private E-Mail-Adresse versendet. Neben der Einschätzung der persönlichen Herzgesundheit bietet der Herztag zudem allen Besucherinnen und Besuchern  einen Einblick in den Echoraum der Kardiologie. Hier werden Ultraschalluntersuchungen vom Herzen gemacht, die es erlauben einen Blick ins Herzensinnere zu werfen. „Die Echokardiografie zählt zu den bewährtesten und wichtigsten Diagnoseverfahren der Kardiologie“, weiß Prof. Möhlenkamp.

Wer sich in der Herz-Lungen-Wiederbelebung üben möchte, hat im Foyer des Krankenhauses die Gelegenheiten unter Anleitung von Experten seine Kenntnisse aufzufrischen. An speziellen Übungspuppen können Interessierte die Herzdruckmassage und Mund-zu-Mund-Beatmung trainieren, um im Notfall schnell und richtig handeln zu können. „Wir möchten mit dem Herztag so viele Menschen wie möglich für die Herzgesundheit sensibilisieren. Die frühzeitige Kenntnis von seinen eigenen Risikofaktoren und das Wissen um das richtige Handeln im Notfall kann Leben retten“, so Prof. Möhlenkamp. 

Beitrag drucken
Anzeigen