Anzeige
Behalten die Kobras den Anschluss an die Playoffplu00e4tze? (Foto: Sport-meets-Photographie.de)

Dinslaken. Am kommenden Wochenende stehen die Kobras mit den zwei Spielen vor Aufgaben mit unterschiedlichem Schwierigkeitsgrad. Am Freitag, um 20.00 Uhr, ist mit der Grefrather EG das derzeitige Schlusslicht der Regionalliga West zu Gast in der Schlangengrube. Gegen die Männer von der Niers sind drei Punkte Pflicht, will man im Kampf um die Playoffplätze den Anschluss behalten.

Doch trotz der derzeitigen Platzierung der GEG wird ein Sieg keine Selbstverständlichkeit, denn die Männer um Kapitän Andreas Bergmann haben im bisherigen Saisonverlauf bewiesen, das sie kein Kanonenfutter sind. Zwar verloren die Grefrather einige Spiele sehr deutlich, andere dafür nur denkbar knapp, wie das 4:6 gegen Neuwied oder zuletzt in Herford, wo man 5:4 verlor. Das Siegen haben die Schützlinge von Karel Lang dennoch nicht verlernt. Zwar stehen erst 9 Punkte auf der Habenseite, aber zwei deutliche 11:5 und 6:3 Siege gegen Bad Nauheim und ein 6:5 Auswärtserfolg bei der Soester EG zeigen, das mit dem Phoenix jederzeit zu rechnen ist. Das haben auch die Kobras im Laufe der Saison erfahren dürfen. In der Vorbereitung verloren die Giftschlangen 3:4 nach Penaltyschießen gegen die Feuervögel und beim 1:3 Auswärtserfolg im Hinspiel fiel die Entscheidung erst im letzten Drittel. Am Freitag werden die Kobras auf defensiv eingestellte Grefrather treffen, deren Ziel es wohl sein wird, das Spiel so lange wie möglich offen zu halten. Da ist an diesem Abend vor allem die Dinslakener Offensivabteilung gefordert, schnellstmöglich in Rezept gegen die Grefrather Defensive zu finden. Aber auch die eigene Defensivarbeit dürfen die Schützlinge von Coach Krystian Sikorski nicht vernachlässigen, denn die Grefrather haben einige schnelle Stürmer in den eigenen Reihen, die immer für einen Tempogegenstoß gut sind. Da ist an diesem Abend auch gegen den vermeintlichen Underdog höchste Konzentration gefordert, wenn es mit den 3 Punkten klappen soll. Die Spielleitung an diesem Abend liegt in den Händen des Schiedsrichtergespanns Weiss, Hofer und Skalecki.

Am Sonntag geht es für die Kobras an den Sandbach, wo sie um 18.00 Uhr auf die Ratinger Ice Aliens treffen, die letzte Woche die Tabellenspitze zurückerobert haben. Als Favorit auf Tabellenplatz 1 gestartet, erfuhren die Ratinger schon früh in der Saison, dass ein Durchmarsch wie in der letzten Saison diese Mal keine Selbstverständlichkeit ist. Deutlich knapper als in der Vorsaison fallen teilweise die Siege der Ice Aliens aus und auch einige Punktverluste nach einer Niederlage gegen Herford und Drei Penaltyentscheidungen nach Spielende, die zweimal zu Gunsten Ratingens ausgingen, mussten die Männer von Coach Alexander Jacobs hinnehmen. Vier Siege in Folge und eine schwächelnde Konkurrenz verhalfen den Ratingern wieder zum ersten Platz. Dieser liegt für die Kobras momentan in weiter Ferne und ist auch nicht das Ziel der Giftschlangen. Aber ein Platz unter den ersten Sechs erhoffen sich die Dinslakener schon. Für dieses Ziel täte ein Überraschungserfolg gegen den Tabellenführer dem Dinslakener Punktekonto natürlich gut. Solche Spiele sind allerdings keine Selbstläufer, denn gerade zu Hause sind die Schützlinge von Coach Alexander Jacob bärenstark. Doch Coach Sikorsi gibt sich zuversichtlich. „Wir schauen von Spiel zu Spiel. Wir haben gegen Ratingen nichts zu verlieren und können befreit aufspielen. Vielleicht können wir dann für eine Überraschung sorgen.“ 

Beitrag drucken
Anzeigen